Beckmann’s Best Boys

Reinhold Beckmann und seine Kollegen Johannes B. Kerner,
Jörg Pilawa, Kai Pflaume, Oliver Geissen in der ARD-Talkshow
"Schwiegersohn-Gipfel": Gestern am Abend gesehen, heute und am Freitag in der Wiederholung:

Sie sind höflich, zuvorkommend, sanft und immer gut gelaunt -und gelten deswegen als Traum aller Schwiegermütter: Johannes B. Kerner (39), Jörg Pilawa (38), Kai Pflaume (36) und Oliver Geissen (34) gehören zu den erfolgreichsten und beliebtesten Moderatoren des deutschen Fernsehens. Besonders bei Frauen erreichen die fantastischen Vier der Fernsehunterhaltung höchste Sympathiewerte. Die Meinungsforscher sind sich einig: Das Schwiegersohn-Image trägt ganz wesentlich zu ihrem großen Erfolg und zu ihrer hohen Akzeptanz beim Fernsehpublikum bei.

Besonders interessant, die vom Alt-ARD-/WDR-Guru Friedrich Nowottny präsentierten Umfrage-Profile zu den eigenen "Eigenschaften" der Gesprächsteilnehmer aus der Sicht des Publikums. Da diese derzeit online noch nicht vorliegen, hier ein Hinweis auf die weiteren Sendetermine.

Die Termine:

Montag, 4. Juli 2005,
23.00-0.15 ARD

Dienstag, 5. Juli 2005

0.05-1.20 Einsplus (ARD digital)
Beckmann
Talkshow
"Schwiegersohn-Gipfel"
VPS: 0.00

1.05-2.20 NDR
Beckmann
Talkshow
"Schwiegersohn-Gipfel"

9.00-10.15 MDR
Beckmann
Talkshow
"Schwiegersohn-Gipfel"

9.30-10.45 SWR
Beckmann
Talkshow
"Schwiegersohn-Gipfel"

11.45-13.00 RBB
Beckmann
Talkshow
"Schwiegersohn-Gipfel"

Freitag, 8. Juli 2005
10.15-11.30 3SAT
Beckmann
Talkshow

Die Teilnehmer-Profile aus jeweils "offiziellen" Quellen:

Oliver Geissen

2004 RTL - Die 90er Show
- Die ECHO Verleihung
- 20 Jahre RTL
- Absolut Udo Lindenberg
- Die ultimative Chartshow:
die erfolgreichsten Sängerinnen,
die erfolgreichsten Sänger,
die erfolgreichsten Hits "Made in Germany",
die erfolgreichsten Sommerhits,
die erfolgreichsten Duos,
die größten Kinohits aller Zeiten,
die erfolgreichsten deutschen Hits

2003 RTL - Absolut Elton John
- Die DDR Show
- Die Chart Show
- Absolut Madonna
- Die 10 bewegendsten Ereignisse
- Michael Jackson Hautnah - Diskussionsleitung
- Die ECHO Verleihung

2002 RTL - Die 80er Jahre Show

2001 RTL - Versuchung im Paradies
- BIG BROTHER - die Entscheidung - 3.Staffel
- BIG BROTHER - der Talk

2000 RTL - BIG BROTHER - die Entscheidung - 2.Staffel
- Showtime 2000
- Top of the Pops

1999 RTL - Die Oliver Geissen Show

1998 ZDF - Reiselust
- Traumland Deutschland

1997 ZDF - Traumland Deutschland

1996 ZDF - Traumland Deutschland
- 14:15

1995-97 - Moderator und Sportchef bei HH 1

1995 ZDF - 14:15

1994 ZDF - X-Trem

Johannes B. Kerner

Geboren am Mittwoch, 9. Dezember 1964

Geboren in Bonn, Deutschland

Wie viele Journalisten startete auch Johannes B. Kerner seine berufliche Laufbahn als freier Mitarbeiter. Er arbeitete zunächst beim Hörfunk des Senders Freies Berlin und war dann seit 1987 fünf Jahre lang als Moderator von "Sport 3" und dem SFB-Sportreport fürs Berliner Fernsehen tätig.

Von da an gings steil bergauf: Von 1992 bis 1997 moderierte Kerner das SAT.1-Fußball-Magazin "ran". Beim gleichen Sender schuf er sich das zweite berufliche Standbein. Mit dem täglichen Talk "Kerner" (1996 - ’97) etablierte sich der Sportjournalist auch als Talk-Master. Dann gab’s den Wechsel gegen den Trend: Kerner ging im Dezember 1997 vom Privatfernsehen ins Öffentlich-Rechtliche zum ZDF.

Los ging’s im Zweiten mit dem erfolgreichen Jahresrückblick "Menschen", bei dem der Journalist eine durchweg souveräne Figur machte. 6,6 Millionen Zuschauer sahen zu, als er die Menschen des Jahres 1997 präsentierte, eine beachtliche Quote.

In seiner wöchentlichen "Johannes B. Kerner Show" fühlt J. B. K. (die Namens-Ähnlichkeit mit Ex-US-Präsidenten J. F. K. legte er sich selbst zu) nicht nur Promis auf den Zahn. Zu Wort kommen sollen "Leute, die etwas zu sagen haben". Denn: "Personality hat nun mal nichts mit Popularität und schon gar nichts mit dem Bankkonto zu tun" verriet Kerner, der damals aus zweijähriger Talk-Erfahrung bei SAT.1 spracht.

Nebenbei bleibt der smarte Blonde dem Sport weiterhin treu - als Sport-Moderator (EM, WM, Olympia, Sportstudio) und als Fußball-Kommentator fürs Zweite. Er ist eben eingefleischter Fußball-Fan (Lieblingsverein Hertha BSC) und geht auch schon mal selbst auf den Platz, um zu spielen. Nicht nur in sportlicher Hinsicht, weiß der Talker genau, was er mag. Auch in puncto Essen hat er ganz bestimmte Vorlieben: Wienerschnitzel und Bienenstich, das Schnitzel aus einer Hamburger Weinstube und den Kuchen aus einer Bäckerei in Bonn.

Johannes B. Kerner ist verheiratet und Vater von zwei Kindern

Kai Pflaume

1967>>
Geboren am 27. Mai 1967 im "Barbara-Krankenhaus" in Halle an der Saale

1968>>
Umzug mit den Eltern und Bruder Ralph von Leuna nach Leipzig

1971>>
begeistert von der Technik und den coolen Männern, die während der Fahrt auf ihren Trittbrettern stehen entsteht Kai’s erster Berufswunsch - Müllmann!

1972>>
erster von 6 Armbrüchen (rechter Oberarm), geröntgt, behandelt und eingegipst im "Georg-Schwarz-Krankenhaus" Leipzig

1973>>
Kai wird in die damalige 42.POS ( "Uhland-Schule") in Leipzig eingeschult

1979>>
Umzug nach Leipzig Grünau und Wechsel in die 80.POS Leipzig

1983>>
Kai schließt die 10-klassige Schule mit einem Notendurchschnitt von 1,4 ab Wechsel aufs "Max-Klinger-Gymnasium"

1985>>
Abitur mit 1,8 bestanden !

1985 -1987>>
Wehrdienst bei der Nationalen Volksmarine auf der Insel Rügen

1987>>
Beginn des Informatikstudiums an der TU Magdeburg

1989>>
Im Sommer 1989 trifft Kai nach einem Urlaub in Ungarn die Entscheidung die DDR zu verlassen und in den Westen zu gehen.
Sein erstes Ziel, die Finanzmetropole Frankfurt am Main.
Von den Möglichkeiten der freien Wirtschaft fasziniert beginnt Kai eine Ausbildung als Wertpapierkaufmann beim Frankfurter Bankhaus "Georg-Hauck & Sohn".

1990>>
Festanstellung als Aktienhändler für’s o.g. Bankhaus an der Frankfurter Wertpapierbörse Zitat Kai: "Wenn schon Kapitalismus, dann an der Quelle!"

1991>>
Nebenbei erste Promotionjobs für Philipp Morris und im Oktober Auftritt bei "Herzblatt" noch mit Rudi Carell

1992>>
Die Nebenjobs (Promotion, div. Moderationen z.B. Karaokeshows) nehmen immer mehr zu, so das Kai beschließt, in der Bank zu kündigen und sein vorhandenes Showtalent zum Hauptberuf zu machen.
im Dez. erstes Casting bei RTL für eine Game-Show "Casino-Royal"

1993>>
Feb. 2.Casting bei RTL wieder für eine Game-Show "Einfach Himmlisch"
April 3.Casting für "Nur die Liebe zählt"
12.September erste Sendung "Nur die Liebe zählt"
"Es gibt doch kein größeres berufliches Glück, als das zu machen, was einem immer wieder aufs Neue Spaß bereitet."

1994>>
Kai moderiert mit Linda de Mol die "Surprise Show" bei RTL

1995>>
Mit Fred Kogels Amtsantritt wechselt Kai zu Sat1 und startet im Juni dort mit "Nur die Liebe zählt"

1996>>
im Jan. bekommt Kai mit der "Glücksspirale" seine erste eigene große Abendshow
nach dem Umzug nach München, heiratet Kai im August seine große Liebe Ilke

1997>>
Ilke und Kais erster Sohn Marvin wird im Dezember geboren

1998>>
zu "NDLZ" und der "Glücksspirale" kommt im November noch als 3.Show "Rache ist süß" dazu

1999>>
im Hinblick auf die Geburt seines zweiten Sohnes gibt Kai im Dezember nach fast 4 Jahren und 35 Folgen die Moderation der "Glücksspirale" ab

2000>>
im April startet "Die Chance Deines Lebens", die Show mit dem bis dahin höchsten Hauptgewinn weltweit, 10.000.000.- DM
im August wird Kais zweiter Sohn Leon geboren

2001>>
ein überaus erfolgreiches Jahr mit der Moderation von
- "Nur die Liebe zählt"
- "Rache ist süß"
- "Deutschlands wahre Helden"
- "Charity 2001"
- "Stars 2001- Die Aids-Gala"
- "Happy End-Die Adventsshow"
- "Augenblicke 2001-Die Zappingshow"
- "Die schönsten Momente"

2002>>
Marathon: Kai Pflaume präsentiert mit 15 Sendungen die bisher längste Sommerstaffel von "Nur die Liebe zählt". Außerdem moderiert Kai im November zum zweiten Mal das Pop-Konzert "Charity" zu Gunsten krebskranker Kinder.

2003>>
Im Februar moderiert Kai zum 154. Mal die Sendung "Nur die Liebe zählt" und feiert zur Sat1 Primetime das 10 jährige Bestehen seiner Show.

Jörg Pilawa

Jörg Pilawa wurde am 7. September 1965 in Hamburg geboren. Nach dem Abitur studierte er Medizin und Geschichte. Ein Jahr arbeitete er in einem Kibbuz in Israel. Schon während des Studiums begann er für den Hörfunk und für das Fernsehen zu arbeiten. 1987 moderierte Pilawa seine erste Sendung bei Radio RSH.

Sieben Jahre später stand mit "2 gegen 2" seine erste Sendung im Fernsehen auf dem Programm. Ab 1996 folgten weitere Moderationen, unter anderem bei den SAT 1-Sendungen "Hast Du Worte", "Das goldene Ei", "ran" und "Wahr oder unwahr". 1998 bekam Jörg Pilawa dann seine eigene Talkshow. Im Jahr 2000 wurde er Moderator der Quiz Show. Im April 2001 dann der Wechsel von SAT.1 zur ARD. Seine Sendungen im NDR: Seit Juli 2001 "Das Quiz", im Herbst 2001 folgten "Herzblatt" und die "NDR Talk Show".

Die drei Kinder von Jörg Pilawa heißen Finn, Emmy und Juri. Er wohnt mit seiner Lebensgefährtin Irina in Hamburg.