Secure Flight - Unsecure Data

Die Rasterfahnung wird zur "Rasta-Fahndung". Es waren also tatsächlich nicht nur Befürchtungen und "Hirngespinste" alarmierter Datenschützer, die sich lange und letztendlich vergeblich dagegen gewehrt hatten, dass selbst Auskünfte über die Essgewohnheiten von in die USA einreisenden Flugpassagieren als kritische Daten zur erkennungsdienstlichen Auswertung freigegeben werden dürfen. [1] Eric Lipton in der
New York Times ist einer von vielen Berichterstattern die sich heute in der US-Presse dieses Themas annehmen. Die Los Angeles Times "kabelte" folgenden Bericht aus Washington D.C. an die Reaktion:

"The Transportation Security Administration violated privacy protections by secretly collecting personal information on at least 250,000 people, congressional investigators said.

The Government Accountability Office sent a letter to Congress saying the collection violated the Privacy Act, which prohibits the government from compiling information on people without their knowledge."

Wer und was die TSA, die "Transportation Security Administration" ist, darüber gibt es ja einen eigenen Bericht vom 23. April diesen Jahres im Rahmen der letzten USA-Reise nach Las Vegas.

Jetzt wird zum ersten Mal einer breiteren Öffentlichkeit vermittelt, dass den Zusagen in Sachen Datenschutz nicht zu trauen ist. Und dabei ist es fast zweitrangig, ob es nun die Daten von 250.000 oder 43.000 Fluggästen waren, ob sie nun Amerikaner waren oder Europäer. Und selbst der Umstand, dass es sich hier zunächst "nur" um einen Testlauf für das neue "Secure Flight" genannte Programm gehandelt habe, entschuldigt einen solchen Vertrauensbruch nicht.

Da auch zum Lesen dieses Artikels zuvor Name und E-Mail-Adresse des potentiellen Nutzers an den Verlag geschickt weden müssen [2], hier der heute veröffentlichte Text in vollem Wortlaut und ohne weitere Zugangsbeschränkungen:

Flight Database Found to Violate Privacy Law

WASHINGTON, July 22 - The Transportation Security Administration violated the federal Privacy Act by creating a database of aviation passenger records that merged airline records with commercial data in an improper way, government auditors said Friday.

The violation did not result in the inappropriate release of personal data or wrongly prevent anyone from boarding a plane, the Government Accountability Office report said.

But it still violated the law, the report said, because the database included biographical information on 43,000 passengers from private companies, contrary to the agency’s promise not to collect and store commercial data. The database was used to test a new screening system known as Secure Flight that is due to be introduced by early next year.

The agency issued a revised Privacy Act declaration to make public the way it uses the data in testing Secure Flight. Such disclosures are required by the 1974 privacy law.

Secure Flight, as planned, should enhance the government’s ability to find terrorists while reducing the frequency that passengers are delayed simply because a name is similar to that of a terror suspect on the watch list.

Security agency officials did not dispute the findings, but some in Congress called them disappointing because they followed a similar privacy violation in which airlines turned over passenger data to government contractors.

"Careless missteps such as this jeopardize the public trust and D.H.S.’ ability to deploy a much-needed, new system," Senator Susan Collins, Republican of Maine, wrote on Friday to Secretary Michael Chertoff of the Department of Homeland Security.

PS.: Wer sich sein Meinungsbild über die Presse-Clippings von "Google-News" bezieht, wird weder die hier genannten noch eine der vielen weiteren Meldungen im Rahmen der Themen-Vorauswahl als "Hot-Topic" vorgefunden haben. Warum eigentlich nicht?

[1Siehe den Eintrag vom 17. Mai 2005 [->582]

[2wenn wohl auch nicht aus den gleichen Motiven heraus?!