Ex-Medien-Kanzler macht Medien-000.000

Wie hatte doch die unbeirrbare Bild-Zeitung getitelt: "Merkel wird Kanzlerin - und Schröder Millionär".

Die
TAZ vom 25. November macht mit diesem Hinweis von Jens König und Keno Verseck auf eine Prognose aufmerksam, die sich nur allzuschnell erfüllen sollte.

Nach einem Vorschusshonorar für den ersten Schröder-Memoiren-Band legt nun auch der schweizer Verleger Michael Ringier einen erklecklichen [1] Betrag auf den Tisch, um den Ex-Kanzler - zumindest zeitweise - nach Zürich zu holen.

Wolfram Weimar vom "Cicero"-Magazin machte allerdings sogleich in einem
Interview mit Solveig Grothe von der
Netzeitung klar, dass Schröder nicht als potenzieller Herausgeber seines Blattes, sondern als persönlicher Berater der Verlegers verpflichtet worden sei, ganz "im klassichen Sinne". Der Verlag sei schon jetzt in Osteuropa sehr aktiv und in mehreren anderem Märkten inzwischen Marktführer "sowohl bei Zeitschriften als auch bei Zeitungen. Das Geschäft entwickelt sich sehr dynamisch. Da kann es helfen, dass man einen Altbundeskanzler an seiner Seite hat, der einem politische Türen öffnet."

Apropos Osteuropa: auch die beiden Autoren machen im weiteren Verlauf ihres Textes darauf aufmerksam, dass es mit Schröders ehemaligem Kanzleramtsminister Bodo Hombach als neuem "balkanischem" Generaldirektor des WAZ-Konzerns durchaus ein vielversprechendes Vorbild gäbe.

Was dagegen fehlt, sind die ausdrücklichen Hinweise auf den Altbundeskanzler Helmut Schmidt und den Weiss-Vorgänger Michael Naumann, die beide bei Gerd Bucerius im Hamburg gelandet sind.

Und: es fehlt ihm auch jegliche Häme und Würze. Eine Spekulation etwas zu der Frage, von wem sich einst Frau Dr. Merkel nach ihrem Abgang unter Vertrag nehmen lassen wird. Vom Herausgeber der "Super-illu" etwa? [2]


Neuer Job: Schröder wird Türöffner

Obwohl er "ein bescheidener Mann" ist, kommt der Exkanzler auf dem Weg zu seiner ersten Million gut voran: Erst erhält er einen lukrativen Buchvertrag, und jetzt engagiert ihn der Schweizer Großverleger Michael Ringier als seinen politischen Berater.

Als Bild vor ein paar Tagen titelte "Merkel wird Kanzlerin - und Schröder Millionär" soll das den Nochkanzler sehr gefreut haben. Das treibt Gerhard Schröder, Sohn einer Putzfrau, in seinem neuen Leben ja durchaus an: Es allen noch einmal zu beweisen. Ihnen zu zeigen, dass auch ein sozialdemokratischer Exkanzler richtig gutes Geld verdienen kann. Seine erste Million könnte Schröder mit einem Buch machen, das als eine Art politische Bilanz seiner sieben Kanzlerjahre gedacht ist und bis Herbst nächsten Jahres fertig sein soll. Bild berichtete von einem hohen sechsstelligen Betrag als Vorschusshonorar. Die zweite Million könnte Schröder in der Schweiz verdienen. Im Januar wird er in Zürich ein Büro in der Dufourstraße 23 beziehen. Das ist der Sitz des renommierten Ringier-Verlages. Dessen Chef Michael Ringier gab gestern bekannt, er habe Schröder als seinen Berater engagiert.

Der Exkanzler, Ringier und die Schweiz? Diese Verbindung überrascht nur auf den ersten Blick. Schröder ist mit Ringier seit ein paar Jahren gut bekannt. Als Regierungschef war er zweimal in Locarno zu Gast, bei einem entspannten Gesprächskreis von Schweizer Politikern, Wirtschaftsgrößen und Publizisten. Eingeladen dazu hatte ihn der Schweizer Journalist Frank A. Meyer, ein enger Vertrauter und Berater von Ringier. Meyer ist außerdem Kolumnist bei Cicero, einem etwas spießigen Elite-Magazin, das Ringier in Deutschland herausgibt. In dem Blatt kam Schröder nie schlecht weg. Meyer führte dort sehr verständnisvolle Kanzlerinterviews. Im publizistischen Beirat von Cicero sitzt Heiko Gebhardt. Der frühere stern-Journalist Gebhardt zählt seit 25 Jahren zu den engsten Schröder-Freunden. So schließt sich der Kreis.

"Diese Verpflichtung basiert auf einer freundschaftlichen Beziehung, die es seit einigen Jahren gibt", sagt Ringier. "Es war eigentlich immer irgendwie klar, dass wir mal was zusammen machen." Was genau das sein wird? Der Exkanzler soll wohl eine Mischung aus Gesprächspartner und Türöffner bei internationalen Geschäften sein. Der Schweizer Verleger nennt ihn einen "der großen Staatsmänner der heutigen Zeit". Genau so einen braucht er offensichtlich. Daraus macht Ringier, der nicht nur die größte Kaufzeitung in der Schweiz, Blick, herausgibt, sondern auch Dutzende Zeitungen in Osteuropa, China und Vietnam, gar keinen Hehl: "Wir sind politisch involviert. Und da bin ich überzeugt, ist Gerhard Schröder ein hervorragender Berater für mich und die Firma, damit wir uns dort auch richtig bewegen. Und er wird bestimmt auch die eine oder andere Tür öffnen können."

Was ihm das wert ist, will Ringier allerdings nicht verraten. Schröder sei als Kanzler immer "ein bescheidener Mann" gewesen. "Wenn’s ihm ums Geld gegangen wäre, hätte er sicher einen anderen Job angenommen." Nur soviel gibt Ringier preis: "Mit einer solchen Persönlichkeit macht man nicht einen Vertrag, in dem etwas von 40 Stunden oder so steht."

Hat sich Ringier bei diesem Deal von der Konkurrenz inspirieren lassen? Im deutschen WAZ-Konzern jedenfalls funktioniert die Allianz mit einem ehemaligen Politiker bestens. Schröders ehemaliger Kanzleramtsminister Bodo Hombach wurde Generaldirektor des WAZ-Konzerns auf dem Balkan, nachdem er dort als EU-Sonderkoordinator des Stabilitätspaktes für Südosteuropa gewirkt und ein wertvolles Netzwerk von Kontakten in Politik und Wirtschaft geknüpft hatte. Für die WAZ, die in mehreren Balkan-Ländern aktiv ist und vor allem in Bulgarien eine machtvolle Stellung auf dem Printmedienmarkt hat, war das ein lohnenswerter Einkauf. Vor allem weil es der Konzern mit der Interessentrennung manchmal nicht sehr genau nimmt.

Ringier ist, auch in Osteuropa, um Klassen größer als der WAZ-Konzern und geht bei seiner Politik diskreter vor. Der Verlag bringt beispielsweise in Tschechien und Ungarn die jeweils auflagenstärksten Boulevardblätter heraus, Blesk und Blikk. Seit 2004 ist der Konzern auch in Serbien mit dem großen Boulevardblatt Blic aktiv. Allerdings konnte auch Ringier auf dem hart umkämpften osteuropäischen Pressemarkt Eklats nicht vermeiden. In Ungarn stellte er im November letzten Jahres die einzige parteipolitisch unabhängige Tageszeitung des Landes, Magyar Hírlap, ein - offiziell wegen der Verluste des Blattes. Die Zeitung stand Rignier wohl eher bei dessen Expansionsplänen in Ungarn im Weg.

Unliebsames aus dem Weg räumen - das kann Schröder übrigens auch ganz gut.

taz # 7829 vom 25.11.2005, Seite 6, 151
© Contrapress media GmbH [3]

[1er|kleck|lich [zu veraltet erklecken = ausreichen, genügen] (geh.): beträchtlich, beachtlich, ziemlich groß

[2In einem Leserbrief vom 19. Dezember 2005 wird auf ein prognostiziertes Abgangs-Szenarium von Horst Müller aus der Online- TELEPOLIS -Ausgabe dieses Tages verwiesen:

BRD 2025: Merkel kündigt Rückzug an

[...] In ihrer Ansprache zum Jahreswechsel 2025/2026 wird die Bundeskanzlerin ankündigen, die Regierungsverantwortung nach mehr als 20 Jahren abgeben zu wollen. Zuvor will sie sich jedoch noch für die Freilassung ihres Amtsvorgängers Gerhard Schröder aus einem sibirischen Arbeitslager einsetzen. Weitere Hintergründe entnehmen Sie bitte unseren exklusiven Informationen über die politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen der Zukunft. Keine Angst - alles wird gut!

Die Überraschung ist groß. Angela Merkel wird im November 2026 als Regierungschefin der European Republic of Germany (ERG) zurücktreten und sich vollständig ins Privatleben zurückziehen. Das geht aus der vorab per Videomail veröffentlichten Ansprache der 71jährigen zum Jahreswechsel 2025/26 hervor. Die Kanzlerin kündigt gleichzeitig an, dass der Minister für Rapsproduktion, Günther Krause (72), ihr Amt übernehmen wird. Eine Abstimmung im Bundestag - der ohnehin im September 2021 zuletzt zusammengetreten war - sei aus verfassungsrechtlichen Gründen dafür nicht erforderlich, teilte ergänzend eine Ghost-Voice der Regierungschefin mit.

Nachfolger wird Günther Krause

Damit geht im kommenden November nach genau 21 Jahren die längste und erfolgreichste Kanzlerschaft in der deutschen Nachkriegsgeschichte zu Ende. Angesichts von heutiger Vollbeschäftigung und ausgelassenen Silvesterevents erinnert Frau Merkel an die Zeit vor 20 Jahren, als fünf Millionen Arbeitslose, sinkendes Wirtschaftswachstum und die damals hohe Staatsverschuldung zu einer regelrechten Depression in Deutschland geführt hatten.

Die Berufung von Günther Krause zu ihrem Nachfolger begründet sie vor allem mit den "großartigen ökonomischen Erfolgen", die die Menschen im Land dem Minister für Rapsproduktion zu verdanken haben. Durch den zielstrebigen Anbau der alternativen Energiequelle hatten sich seit
2009 vor allem die damals noch als arm geltenden Bundesländer Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Brandenburg zur weltweit führenden Wirtschaftsregion entwickelt.

Solidarität mit den Armen am Tegernsee

In ihrer Ansprache zum Jahreswechsel rief die Kanzlerin die Bundesbürger auch zu mehr Solidarität mit den wenigen armen Regionen im Land auf. Auch die Menschen am Tegernsee, in Starnberg, Bad Homburg und auf der Insel Sylt hätten einen Anspruch auf einen menschenwürdigen Jahreswechsel mit Champagner, Lachstatar und Gänseleberpastete an ihren heimischen Swimmingpools. Viele seien noch heute durch die 2017 erlassenen Anti-Raffke-Gesetze besonders hart betroffen.

Freiheit für Schröder

Mit Zuversicht kann auch Gerhard Schröder im fernen Sibirien in das Jahr 2026 blicken. Angela Merkel will sich in den nächsten Monaten für die baldige Freilassung ihres Amtsvorgängers aus einem sibirischen Arbeitslager einsetzen.

Der heute 81-Jährige war im Jahr 2012 von seinem früheren Freund Wladimir Putin in die Wildnis verbannt worden, weil er nach sieben Jahren als Aufsichtratsmitglied des Ostseepipeline-Konsortiums das Unternehmen zielstrebig in die Pleite geführt hatte...

[3"Vervielfältigung nur mit Genehmigung des taz-Verlags" - dieser hier übernommene Text wird an dieser Stelle ohne weitere ökonomischen Gewinnabsichten zitiert sondern vielmehr in der schon a.a.O. bestätigten Befürchtung, dass die hier angegebenen Links nur allzu kurzfristig für den interessierten Online-Nutzer zur Verfügung stehen.