Up’n away: the HP support

Die regelmässigen Leser von "DaybyDay" wissen, dass das Thema: Service und Support immer wieder einmal Gegenstand einer eigenen Abhandlung wird.

Das erste Mal, dass es ein Lob in Richtung HP-Support gab, war - wenn auch noch mit grossen Einschränkungen - am 26. November 2004 [1].

Inzwischen hat sich der Service weiter verbessert, und als jetzt eine Controlling-Anfrage von einer 0044...-Nummer kam, wurde diese gerne und mit überhaus positiven Werten beantwortet.

Aber spätestens zur nächsten CeBIT wird es damit vorbei sein. Das Management hat sich entschlossenen, ab dem Jahreswechsel den aktuellen Support-Service durch einen neuen Dienstleister in Stettin zu ersetzen. Die Verträgen sind bereits in Kraft, die Teams werden nach und nach ausgetauscht.

Die in Polen müssen wieder von Null anfangen. Und damit ist das wichtigste Argument, sich ein neues HP-Notebook anzuschaffen zunichte gemacht worden. Denn das, was sich das bisher agierende Team an Know-How und in viel Eigeniniative erarbeitet und zum Vorteil sowohl der Kundenbeziehung als auch der eigenen Performance eingebracht hatte, wird demnächst so nicht mehr zur Verfügung stehen: aus betriebswirtschaftlichen Gründen.

Aus Nutzersicht ist diese Entscheidung des HP-Managements eine Fehlentscheidung - längerfrsitig könnte sie es auch aus Gesamtkostengsichtspunkten werden.