Weblogs und Wahlen

Am Wochenende haben die SPD-Oberen auf ihrer Klausurtagung in Mainz beschlossen, sich an den veränderten gesellschaftlichen Verhältnissen zu orientieren und dabei die beispielhaften Einrichtungen in den nordischen Ländern zum Leitbild ihrer eigenen Anstrengungen zu machen.

Angesichts der Wahlen an diesem Wochenende [1] in Norwegen ist auffällig zu sehen, wie inzwischen auch die Politiker selber in ihren eigenen durchaus persönlich gehaltenen Weblogs über ihren ganz privaten Alltag Auskunft geben.

So lesen derzeit täglich zwischen 20- und 30-tausend Landsleute von dem Missgeschick ihres obersten Volksvertreters, eines seiner Brillengläser verloren oder eines Morgens in der Dusche sein Schampoo mit dem für seinen Hund vertausch zu haben. [2]

Ob das allerdings wirklich einen Einfluss auf das Abstimmungsverhalten der Wähler gehabt hat?

Vielleicht können uns ja die Dänen darüber Auskunft geben, die bereits am 8. Februar letzten Jahres gewählt und sich Seitens aller Parteien auch in eigenen Blogs zu diesem anstehenden Ereignis geäussert haben. [3]

[1Mit Frauen als Siegerinnen: in Lybien als auch in Chile!

[2An diesem Morgen war dieses sogar das Thema eines Interviews auf BBC World Service Radio und eine nette Kompensation nach einem ziemlich missglückten Interview mit einer Grünen Politikerin zum Thema möglicher Sanktionen gegen den Iran.

[3 Lisbeth Klatrup hat in ihren in englischer Sprache gehaltenen Aufzeichnungen einig dieser Links bereitgestellt