100 Tage Tickets

An diesem Ascher-Mittwoch wurden gleich zwei symbolische Tickets zum Gegenstand des öffentlichen Interesse herausstilisiert.

Das eine bezog sich auf die 100 Tage, die die neue aber im Grunde nicht mit Mehrheit gewählte Bundesregierung im Amt ist. Das andere auf das 100 Tage vor dem Anpfiff vorgestellte Muster einer Eintrittkarte zum Besuch des Weltmeisterschaftsspiels USA gegen Italien.

Allein: beide Ereignisse werden trotz ihrer symbolischen Zahl nicht wirklich ein markantes Zeichen hinterlassen.

Die Parteien, die am klassischen Aschermittwochsgejammer bisher alljährlich auch einmal ausserhalb des Wahlkampfes über einander herfallen konnten, hatten sich in diesem Jahr die Samthandschuhe anziehen - müssen. Und die Stimmen der in sich gespaltenen Oppostion - selbst innerhalb der Kräfte links von der SPD - sind kaum zu vernehmen. [1]

Darauf, dass der Erwerb eines Fussball-WM-Ticktes eher ein Glücksspiel sei als alles andere, darauf hatten schon die Karnevalszüge vor allem im Westen der Republik in vielen bunten Bildern aufmerksam gemacht. [2]

all rights reserved

Und dass die Präsentation des Ticket-Musters in Karlsruhe durch "Goleo VI" [3]

all rights reserved

ausgerechnet eine Spiel gegen Italien zum Gegenstand hatte war auch alles andere als ein gelungener Zufall.

Da machten es die Online-Redaktionen von
stimme.de schon direkter, in dem sie dieses Thema nutzten, um zeitweise auf diesem Wege die Tickets ihrer eigenen Werbeträger besser an den Leser zu bringen.

all rights reserved

Vielleicht haben ja die Leser auf diesem Weg mehr Glück im Spiel als die Fussballer in ihrer Liebe zum Spiel: denn am späten Abend vermeldete der SMS-Ticker auf dem "Handy" etwas von einer "desatrösen" 1:4 (0:3) Niederlage der DFB-National-Mannschaft beim Titel-Mitfavoriten Italien in Florenz.

Und den "Bild"-Lesern wurde das Thema am Folgetag noch weit drastischer untergejubelt:

all rights reserved

Über die aktuellsten Infos verfügte aber nicht die "Bild"-Zeitung, sondern das Handelsblatt. Laut einem Bericht der
Netzeitung kennt der Hauptsponsor Coca Cola bereits den Kern der Mannschaftsaufstellung für die WM 2006. Nämlich:

- Bernd Schneider (Bayer Leverkusen) oder Miroslav Klose (Werder Bremen)
- Michael Ballack, Oliver Kahn, Bastian Schweinsteiger, Philipp Lahm und Sebatian Deisler (Bayern München)
- Christoph Metzelder (Borussia Dortmund)
- Arne Friedrich (Hertha BSC Berlin)
- Torsten Frings, Tim Borowski und Patrick Owomoyela (Werder Bremen)
- Per Mertesacker (Hannover 96)
- Lukas Podolski (1. FC Köln)
- Jens Lehmann (Arsenal London)
- Kevin Kuranyi (Schalke 04)

[1Von den vielen Beirägen zu diesem Thema wird hier empfohlen: Der über den nachfolgenden Link auf einen mp3-File nachzuhörende Deutschlandfunk -Kommentar von Wolfgang Labuhn: 100 Tage - Aschermittwoch vom 01.03.2006 (ab 19:05 Uhr, Gesamtlänge 3:03 Minuten)

[2Hier zu sehen auf einem am 28.02.2006 auf "n-tv.de" veröffentlichten Foto

[3hier zu sehen in einem dpa-Foto -das sich, wie all die anderen auch nicht gerade durch Originalität auszeichnet