Ungleiche Zeitigkeiten

Anstatt einer Vorausschau auf die - und Besprechung der - für heute um 22.45 Uhr in der ARD - angesagten "Scheibenwischer"-Sendung*): Hier ein Rekurs auf die letzte Sendung vom 15. Februar 2006.

In deren Verlauf meditierte Bruno Jonas - "ich habe Germanisitk studiert und da habe ich gelernt: Es gibt einen Zusammenhang von Sprache und Denken" - darüber, warum bestimmte Ereignisse erst weit später in der Öffentlichkeit wahrgenommen werden, als sie stattgefunden haben. Und er benennt:

- die Rede von Herrn Edmund Stoiber über den Transrapid, die bereits vor 4 Jahren gehalten worden sei

- die Karrikaturen aus der dänischen Tageszeitung "Jyllands-Posten", die erst jetzt nach vielen Monaten "in unserem Bewusstsein ankommen" sind

- die Rede von Herrn Friedrich März zur Verleihung des Ordens wider den tierischen Ernst, die als Plagiate Witze zitiert, die schon vor drei Jahren von einer Frau Monika Rieboldt geschrieben worden waren.

Dann, plötzlich, hält er inne und denkt laut weiter:

Ich habe den Verdacht, dass das, was aktuell passiert, vielleicht schon Monate oder Jahre zurückliegt. [Lacher, Applaus] Ich möcht’ eigentlich wissen - das stell ich mir vor - was gerade passiert: Das wär’ mein Wunsch.
Ich glaube, wir werden es auch erfahren, aber das wird bestimmt noch zwei bis drei Jahre dauern
[Lacher, Applaus].

Mit Sätzen wie diesen wird die Kleinkunst des Kabretts ganz gross, selbst im Fernsehen.

all rights reserved

*) Die neue Sendung fand am Donnerstag um 22.45 statt, konnte aber nicht mehr gesehen werden.
Am Freitag danach, den 24.03. wird tagsüber auf der Webseite "www.daserste.de" immer noch als "Nächste Sendung" eben diese inzwischen vergangene Sendung vom 23.03.2006 angekündigt: Sowie deren noch aktuelle Wiederholungen, die allesamt - bis auf den SWF, der um 23:45 Uhr startet - zu einem Zeitpunkt um oder nach Mitternacht angesetzt sind. Das Abruf-"Video" bietet - wie schon oben beschrieben - nach wie vor die Sendung vom 15.02.2006 an.
Auch am Sonnabend gibt es immer noch den gleichen Text, aber der Video-Link spielt nun die Sendung vom 23.03.2006 aus.
Bruno Jonas meditiert dieses Mal über die Einbürgerungs-Test-Fragebögen und dabei werden "Kohl, Köhler und Kant" als d i e drei deutschen Philosophen apostrophiert.