Wort - Geschenke

Die Arbeit an "DaybyDay" bringt es inzwischen mit sich, dass Anfragen kommen, das eine oder andere angerissene Thema nochmals weiter auszuführen, zu erläutern, auf den Punkt zu bringen, als Vortrag auszuarbeiten, eine Studie vorzuschlagen, einen Aufsatz zu schreiben u.v.a.m.

So wird aus dieser Publikation - zunächst ganz "unplanmässig" - auch ein Akquiseinstrument, ein "product placement" für "business-content & -strategies".

Ebenso hilfreich und schön ist es aber auch, wenn aus diesen dann gewonnen Gewerken wiederum Rückläufe entstehen, die den weiteren Dialog anspornen: Und selbst Fachkollegen dazu animieren, selbst ihren Geist fliegen zu lassen.

In diesem Fall geht es um eine Reaktion auf einen Buchartikel, der zur nächsten Buchmesse erscheinen wird. Einer der "persönlichen Ko-Lektoren" schickt neben Lob und Kritik sogleich eigene Weisheiten mit, die einem dann wie kleine Geschenke aufs Haupt gestreut werden. Flüchtiger als jeder Ehrenkranz und hübscher als jeglicher Lorbeer:

"Der Worte find und kenn ich viele. Doch ihre Anordnung ist ein besonderer Zauber, dem ich nur hier und da erliegen darf. Und wenn es mir gelingt, so fühle ich mich frei und gut. Doch wehe wenn der Geist nicht klar und meine Worte Unsinn" ( Wortkreation des Verfassers [JB] am 18.05.2006 um 21:44 h - darf entliehen werden ).

WS.