Kleiner oder grosser Bahnhof

Am Freitagabend des 26. Mai 2006 standen zwei Veranstaltungen zur Auswahl: die Eröffnung des neuen Berliner Bahnhofs [1]

Foto: ddp
all rights reserved
Herunterladen (38 kB)

oder die Eröffnung der Studio 54 Ultra Lounge im Stilwerk, in unmittelbarer Umgebung vom alten Bahnhof Zoo.

Foto: Ricercar
all rights reserved
Herunterladen (21.6 kB)

Selber an grossen Lichtinstallationen am Berliner Himmel wie article 368 verantwortlich beteiligt

all rights reserved

war die Neugier auf die entsprechenden Inszenierungen Anderer gross.

Foto: ddp
all rights reserved
Herunterladen (17.5 kB)

Dann aber waren die Vorahnungen im Vorfeld derart, dass die Entscheidung, lieber an der Eröffnung des Studio 54 [2] teilzuhaben, sich weiter verdichtete. Und sie war richtig so: einmal nicht selber fotografieren und berichten wollen, sondern von den Freunden aus Las Vagas in den Mittelpunkt der Fotografen gerückt zu werden.

Denn, bei aller Legende: Es ist schon mutig, genau dort eine Lounge aufzumachen, wo eigentlich die "old school" Westberlins gerade "abgewickelt" wird, so Florian Güßgen in stern.de über seinen Abschied vom Nostalgie-Bahnhof Zoo:
Der Berliner Bahnhof Zoo war ein guter Bahnhof. Ich mochte ihn, mag ihn immer noch. Ich bin oft dort, komme an, fahre weg. Ich mag ihn wegen seiner Enge, seiner Wuseligkeit, seiner Geschichte. Nein, nicht wegen Christiane F., die ist old school, 70er. Ich mag den "Zoo", weil er für mich Westberlin ist. Er riecht immer noch , ganz leicht, nach Klassenfahrt in eine geteilte Stadt, nach Gedächtniskirche, nach Ku’Damm, nach sperrstundenfreier Zone, nach "The Wall" und siffigen Punks. "Haste mal ... ". Der "Zoo" ist für mich Nostalgie, fein dosiert, ein paar Minuten jede Woche.

Dass die Fernzüge nun im Bahnhof Zoo nicht mehr halten würden, ist laut Bahnchef Hartmut Mehdorn im ZDF vom Freitag dieser Woche ein "Luxusproblem". [3]

Foto: AP
all rights reserved
Herunterladen (22.8 kB)

Was aber, als er gemeinsam mit Frau Dr. Angela Merkel und den anderen Offiziellen [4] um 19:14 Uhr einen symbolischen roten Knopf zur Eröffnung drückte - tat sich gar nichts: Wie schon bei der Eröffnung der Dresdner Frauenkirche war auch jetzt in Berlin im entscheidenden Moment der Strom ausgefallen. Und ausgerechnet der Vorsitzende der Evangelischen Kirche Deutschland versuchte mit seinen Worten noch etwas Wein in diese verwässerte Veranstaltung zu schütten.

Dass genau in dem Augenblick, in dem die Prominenz auf den symbolischen Knopf drückte, der Strom in Teilen der neuen Glaspalastes ausfiel, lag dem Vernehmen nach an einer Sicherung. Bildschirme und Anzeigetafeln, auf denen der historische Augenblick übertragen werden sollte, blieben dunkel. Das Mikrofon des Moderators der Eröffnungs- Show, Cherno Jobatai, funktionierte nicht mehr.

Der EKD-Ratsvorsitzende Wolfgang Huber beschwichtigte die Anwesenden. Es sei die zweite große Veranstaltung in jüngster Zeit, bei der er gewesen und bei der der Strom ausgefallen sei. Auch in der Dresdner Frauenkirche sei es passiert. Das sei kein schlechtes Zeichen, versicherte der Gottesmann. [5]

Foto: tagesschau.de
all rights reserved
Herunterladen (19.6 kB)

Als dann am Abend ein wildgewordener Jugendlicher mit dem Messer viele Menschen angreifen und verletzten konnte, bevor er überwältigt wurde, waren nicht nur diese verletzt, sondern mit ihnen die gesamte deutsche Volksseele: Hier nun wäre wahrlich die Stimme des Seelenhirten von Nöten gewesen.

[1Mit der Aufgabe des Namens: "Lehrter Bahnhof" wird zugleich der letzte öffentliche Hinweis auf die Geschichte dieses Standortes vernichtet. Wie beispielsweise in einem inforadio -Hintergrundbericht nachzulesen ist, wurde dieser Bahnof nach der Annexion Hannovers durch Preussen auf besonderen Wunsch Kaiser Wilhelms I. aus ästhetischen Gründen parallel zum Ufer des Humboldthafens angelegt, so dass die Züge in Richtung Westen den Bahnhof in Richtung Norden verließen.

[2Siehe dazu Berichte im FOCUS oder in Englisch bei der
Deutschen Welle

[3Wie die Reaktionen und Berichterstattung der Folgewoche zeigt, haben sich alsbald eine ganze Reihe weiterer Probleme eingestellt: So dokumentiert im ZDFheute journal vom 6. Juni 2006.

[4Verkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD), EU-Kommissar Günter Verheugen und Berlins Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD)

[5Zitiert nach N24.de .