Fussball-Sommer - Kaiser-Wetter

Wie gut, dass es jetzt endlich los geht: Heute wird es die ersten zwei Spiele im Rahmen der FIFA Fussball Weltmeisterschaft geben. Nachdem die Delegierten auf ihrer Sitzung in München über den Haushalt abgestimmt, eine Ethikkommission abgesetzt und die Kandidaturpläne des amtierenden Präsidenten für eine dritte Priode zur Kenntnis genommen haben, geht es nun endlich los: Sogar mit einem echt bunten und musikalischen Vorspiel, bei dem selbst die ins Stadion eingeladenen Funktionäre und Politiker in Stimmung kommen sollen [1].

Da lohnt sich doch ein kleiner Blick zurück: zum Beispiel auf die SPD-NRW intern Seiten, in denen die Redaktion am 1. Juli 2002 dem Vize-Weltmeister Deutschland ebenso gratuliert, wie dem Weltmeister Brasilien und der türkischen Nationalmannschaft.

Am Schluss dieses kurzen Berichtes lasen wir damals:
"Jetzt der Blick nach vorn. Wir alle freuen uns darauf, wenn Bundeskanzler Gerhard Schröder in 2006 die Teams zur WM in Deutschland begrüßt. Vielleicht klappt es dann für Deutschland - die Mannschaft und der Trainer haben das Zeug dazu."

Einer der Wenigen, der diese Migration von 2002 bis 2006 wirklich überdauert hat, das ist der "Botschafter ehrenhalber" [2] und Ersatz-Kaiser Franz Beckenbauer. Er ist der Garant für das erfolgreiche Bestehen des WM-OK. Und vor allem für das "Kaiser-Wetter", das sich pünktlich am Eröffnungstag - mit einem bis dahin über dem Vereinigten Königreich verklemmten Hoch - auch über Deutschland auszubreiten begann.


Nach dem Berliner Hauptbahnhof [3] und der City in Frankfurt [4] nun die dritte Light-Show, dieses Mal wieder in Berlin: Hier vier Fotos aus einer AFP-Serie

all rights reserved
all rights reserved
all rights reserved
all rights reserved

[1Ein Plan der aufging, seit dem die Bilder von der Bundeskanzlerin in der 20 Uhr Tagesschau über den Sender gingen, die das bunte Treiben des Vorspiels mit rhythmischem Klatschen kommentierte.

all rights reserved

[2Siehe auch: Deutschlands Doppel-Spitze.