Kürzere Winter-Nächte? Mehr BILD-Online!

Auch nach drei Jahren Redaktionsarbeit gibt es in "DaybaDay" immer noch wieder Dinge, die bis dahin so noch nicht gemacht worden sind.

Heute werden Eins-zu-Eins zwei Presseerklärungen aus dem Hause Springer wiedergegeben. Darin ist zu lesen, dass sich auch dieses grosse Verlagshaus rechtzeitig und konkret Gedanken gemacht hat über die Zukunft ihrer Medien-Kommunikation und nun dabei ist, sowohl im Telefon- als auch im Internetgeschäft noch prononcierter mitzumischen.

Dass nach wie vor das "BILD"-Brand sehr nüchtern und kritisch analysiert werden muss, hat zuletzt gerade erst wieder die Neuerscheinung von Gerhard Henschels bei Tiamat in Berlin verlegtes Buch: "Gossenreport. [1]Betriebsgeheimnisse der BILD-Zeitung" eindrücklich unter Beweis gestellt.

Andererseits ist es bemerkenswert, dass der Verlag sich angesichts der neuen Kommunikations-medien und möglichkeiten auf höchst interessante Weise neu diversifiziert.

Seit Mittwoch dieser Woche wurde eine "Skype"-Lösung für jene Menschen eingeführt, die - selbst wenn es gratis ist - nicht mit dem Computer sondern über ihre Fernsprecheinrichtung telefonieren wollen.
Und mit dem heutigen Datum wird ein neuer Titel Zeitungstitel eingeführt, der ausschliesslich jenen Menschen zugänglich ist, die sich über den Computer ein neue, virtuelle Welt erschlossen haben.

Damit wird rechzeitig mit Beginn des ersten Wintertages und anlässlich der Wintersonnenwende einiges dafür getan, dass nun auch nicht nur in der Natur die Nächte wieder kürzer werden, sondern auch in den Behausungen der Menschen.

Das ist Massen-Kommunikation at its best. Suum cuique: Jedem das Seine.

Europas größtes Entertainment-Portal Bild.T-Online
startet am 21. Dezember 2006 die neue englischsprachige Zeitung "The
AvaStar
". Der Titel erscheint wöchentlich für 150 Linden-Dollar (42
Cent) in der virtuellen Internet-Welt "Second Life". Zur Einführung
bietet Bild.T-Online Anzeigenkunden attraktive Sonderkonditionen.

"The AvaStar" bietet den "Residents" auf rund 30 Seiten umfassende
Informationen über das Leben in der virtuellen Welt. Der Großteil der
Leserschaft setzt sich aus jüngeren Männern und Frauen mit einem
durchschnittlichen Alter von 32 Jahren zusammen und ist hoch
gebildet. Die Ansprache ist direkt und emotional. "The AvaStar" will
für die Leser ein Leitfaden sein und vor allem Neueinsteigern die
Orientierung in der "Second Life"-Umgebung erleichtern. Die Inhalte
sind klar strukturiert: News, Business, Celebrity & Gossip, Style &
Fashion, Travel und Entertainment bilden den redaktionellen Rahmen
der Zeitung. Umfangreiche Serviceelemente runden das Angebot ab.

Zum Start bietet das Vermarktungs-Team von Bild.T-Online
attraktive Erstbucherrabatte. Der Vertrieb der Zeitung erfolgt über
Straßenverkäufer, Verkaufskästen sowie über die Website
www.the-avastar.com. Zum Start sind außerdem Promotionteams in
"Second Life" unterwegs.

Gregor Stemmle, Vorstandsvorsitzender Bild.T-Online: "’The
AvaStar’ ist das erste Massenmedium in ’Second Life’, das mit
professionellem Background produziert wird. Auf Basis der
journalistischen und verlegerischen Erfahrung von Bild.T-Online und
Axel Springer wird ein Zeitungsformat für eine breite Leserschaft
etabliert und gleichzeitig ein hochinteressantes Werbeumfeld für
Anzeigenkunden geschaffen."

"Second Life" ist eine eigene, dreidimensionale Welt im Internet.
Unter www.secondlife.com sind aktuell fast zwei Millionen Einwohner
als virtuelle Figuren registriert und führen per Mausklick ein Leben
wie in der wirklichen Welt: Sie arbeiten in Büros, gehen einkaufen,
flanieren über Boulevards und verfügen mit dem Linden-Dollar über
ihre eigene Währung (270 Linden-Dollar entsprechen einem US-Dollar).

Zahlreiche Unternehmen haben das Reich im Netz inzwischen
entdeckt, um Trends virtuell zu testen. Mit "Second Life" ist aber
vor allem eine Welt entstanden, die die User anspricht: Der Markt
wächst gegenwärtig monatlich um rund 15 Prozent, die Mitgliederzahl
sogar um mehr als 20 Prozent.

Berlin (ots) - 14.12.2006 - 14:22 Uhr

Bild.T-Online, Europas größtes
Entertainment-Portal, bietet in Kooperation mit dem
Telefondienstleister JAJAH Gratis-Telefonie innerhalb des deutschen
Festnetzes an. Ab sofort kann jeder mit "BILD-Ruf" kostenlos
telefonieren.

Die Nutzung von "BILD-Ruf" ist ganz einfach: Derjenige, der
kostenfrei anrufen möchte, meldet sich unter www.bild.t-online.de an.
Hier wird die Nummer des eigenen Anschlusses als auch desjenigen, den
man erreichen will, eingegeben. Sekunden später klingeln beide
Apparate und beim Abheben ist man sofort miteinander verbunden. Das
Gespräch läuft wie gewohnt mit dem Telefonhörer in der Hand - ohne
PC, ohne Software, ohne Mikrofon und ohne Headset. Der PC mit
Internetanschluss dient lediglich zum verbinden der beiden Nummern,
danach wird er nicht mehr benötigt.

Technisch steckt hinter der Gratis-Telefonie das neue Konzept
Voice 2.0. Obwohl Anrufer und Angerufener wie gewohnt über ihren
Telefonhörer miteinander sprechen, erfolgt die Sprachübertragung im
Hintergrund weitgehend über das Internet.

Berlin (ots) - 20.12.2006 - 10:03 Uhr

Der e-Mail Bild-T-Online-Pressekontakt für beide Verlautbarungen lautet:
tobias.froehlic(at)axelspringer.de

[1Siehe - und höre im realPlayer-Format - dazu dieOnline-Rezension von Vera Linß im Medienmagazin von radioeins des rbb vom 9. Dezember 2006.