Barcelona - Paris - Berlin - Vegas

Heute ist so ein Tag, an dem die kleinen und die grossen Ereignisse und Einflüsse scheinbar zusammenhanglos nebeneianderstehen und sich alle dadurch in Erinnerung bringen, dass nicht genug Zeit da ist, um sie wahrnehmen zu können.

BARCELONA: 3GSM-World

Hier geht es zur HOMPAGE nächsten Runde des GSM-Welt-Kongresses in Barcelona, der heute beginnt.

Wichtige Themen werde dabei vor allem die Einflüsse sein, die der Film und das Fernsehen auf die Nutzung im mobilen Umfeld haben - und umgekehrt.

Vom Global Short Film Project von Sundance ist bislang im Netz nur der Trailer zu sehen. Aber es gibt alternativ dazu eine eigene URL mit der Adresse: http://sundance.gsm.org/

Sehr viel ausführlichere Infos gibt es dagegen durchgehend auf der 3GSMTV-Plattform.

Die Antwort auf der Frage nach der "Killer Application" in der mobilen Welt lautet: "Multiple Service Aggregation".

In seiner Eröffnungsansprache machte sich Rudi Groeger von O2 Germany öffentlich Gedanken zum Thema der Konvergenz. Dabei ist es ganz offensichtlich, dass er sich dabei auch auf Erfahrungen bezieht, die er zuvor bei der Promtion dieses Gedankens in den Häusern der T-Systems und zuvor bei Siemens hat machen können und die er nun versucht, in seinem neuen Arbeitsumfeld produktiv werden zu lassen.

Eine gute Zusammenfassung von der Veranstaltung boten Manfred Kloiber und Gerhard Pasch in ihrem Rückblick auf den Wellen des Deutschlandradios um 16.30 Uhr am Samstag, den 17. Februar 2007 unter dem Titel: "Vollausstattung für Kommunikationsnomaden."

PARIS: Présidentielle 2007

Hier läutet die sozialistische Kandidatin Ségolène Royal im Parc des expositions de Villepinte die Zeit des Wahlkampfs um die Präsidentschaft ein.

In einem der ersten Interviews zu diesem Thema kommt es zu Anfang im Zusammenhang mit diesem Ort zu einem Versprecher um das Wort "Villepinte" - ungleich "Villepeinte" - ungleich "Villepin", der seines gleichen sucht.

http://www.tv-radio.com/player_gene...

BERLIN: BERLINALE

Es gibt keine Zeit, an den ausgesuchen Veranstaltungen und Vorführungen teilzunehmen. Vielmehr gilt es in Las Vegas ein Kino zu finden, das den Anforderungen deutscher Spitzentechnologie bei der Präsentation digitaler Bewegtbilder gerecht wird. Während es in Deutschland, respektive Berlin immer noch genug "Film-Paläste" gibt, wo in den Häusern von gestern die Technik von morgen gezeigt werden kann, sind diese zwar noch in Städten wie LA oder NY zu finden, aber kaum noch dort, wo es darum geht, möglichst schnell und ökonomisch valable Umsätze durch den Kinobesuch erzielen zu können.

ALL LOCATION BASED SERVICES:

Es gibt einen wirklich interessanten Zuammenhang zwischen all diesen Themen: nämlich, dasS mit den Möglichkeiten der digitalen Medien alle bislang gezogenen Grenzen der jeweiligen Rezeptionsräume aufgehoben werden. Radio und TV können heute weltweit wahrgenommen werden, während es immer schwieriger wird, die klassischen Distributionskanäle noch in den aktuellen "Channels" wieder aufleben zu lassen. Die heute propagierte Forderung nach Konvergenz ist die eine Seite dieser Medaille, auf der anderen steht die Verpflichtung, die klassischen Lokationen wie Film-Theater neu zu positionieren: im Umfeld virtueller Dienste genauso wie in der realen Geographie ihrer Architekturen.