"studiorum" oder: "studium"?

I.

Es ist soweit: was wir einst Mitte der 70er Jahre im HvFiM-Projekt [1] gestartet und in Tübingen und dann in Hagen haben Wirklichkeit werden lassen... heute lädt die Universität der Künste in Berlin dazu ein, seinen eigenen Avatar beim Avatar CoreconCC [2] Schild Wexler und anderen Professoren studieren zu lassen.

Auf der entsprechenen Ankündigung des Hauses ist mehr zu lesen:

Zum Start des Sommersemesters 2007 bietet der Masterstudiengang Leadership in Digitaler Kommunikation erstmals ein Infomodul in der Online-Welt Second Life an.

Der in dieser Ankündigung eingesetzte Link verweist auf die deutschsprachige Version - diese aber wurde auf dem MS Explorer 6.0.2800. nicht komplett dargestellt. Im Hauptsichtfeld wurde stattdessen die Meldung geposted:
Action canceled
Internet Explorer was unable to link to the Web page you requested. The page might be temporarily unavailable.
Please try the following:
Click the Refresh button, or try again later.
[...]

II.

all rights reserved

Nachdem auch nach mehrfacher Wiederholung hier nichts änderte, wurde die englischsprachige Seite geladen. Hier war nun alles zu sehen: die Tür ins Paradies und daneben die Ankündigung: "Second Life Viewer Goes Open Source" [...] "Linden Lab announces the release of the Second Life viewer source code."

Im Linden Lab blog post gibt phoenixlinden [Monday, January 8th, 2007 at 4:15 AM PST] unter der Übeschrift "Embracing the Inevitable" bekannt:
Stepping up the development of the Second Life Grid to everyone interested, I am proud to announce the availability of the Second Life client source code for you to download, inspect, compile, modify, and use within the guidelines of the GNU GPL version 2.

Während auf der einen Seite diese Entscheidung deutlich kritisiert wird:

Nibb Tardis Says: [January 8th, 2007 at 5:17 AM PST]
The silliest decision ever. We knew it was coming, but there is absolutely no security right now in the SL protocols. Once again LL is making the right decisions at the wrong time.
You thought copybot was bad ? Wait until someone comes up with a free L$ generator, a sim/grid nuker or a permission modifier. I’m pretty sure the server side of SL is creaking with the security holes that allowed that kind of hack in the past.
This goes in a complete opposite direction of turning SL into a professional platform. Professional applications need bulletproof security and reliability.
What you should have done ? First implement standard open source security protocols, like SSL or something. Then, make those servers much more robust than they are. Finally, when security is completely implemented, open source the client.
I predict that in the next couple of weeks we shall see at least one “universal object replicator” and one “grid nuker”. I sure hope I’ll be proved wrong.

Gibt es auf der anderen Seite deutlichen Zuspruch:

Thygrrr Says: [January 8th, 2007 at 5:58 AM PST]

I love you, Linden Lab. Nothing else has to be said.
[...]
Could you imagine a PS3 or Nintendo Wii port of the client? I can. I can even see attempts to get SL to work on a PSP or future portable devices on the horizon. Pocket PCs and Mobile Phones are just entering the 3D accelerated graphics world, but will be as powerful as today’s PCs within a matter f 2 or 3 years.
This step is nothing short of spectacular. So THAT’S what the Lindens were up to - making lives (both kinds!) better.

Aus der Vielzahl der Reaktionen wurden gerade diese beiden hier zitiert, da diese beide Autoren die Beschreibung ihrer aktuellen Sichtweise immer auch anlegten an einem Bild, das sie von einer zukünftigen Entwicklung des Gesamtsystems haben.

III.

In der Sektion Business & Education werden die folgenden Möglichkeiten der Nutzung angepriesen:

- Presenting, promoting, and selling content to a broad online audience
- Collaborating and communicating in real time between multiple participants
- Researching new concepts/products
- Training and educating in virtual classrooms

Für den letzten hier genannten Fall wird vom Betreiber eine "trial period" für die Zeit eines Semesters angeboten und bietet eine Besichtigung der Campus region an:

Linden Lab has a special offer for educators interested in trying out Second Life for the first time. It’s a temporary land grant for the duration of a semester, and is called Campus: Second Life.

all rights reserved

Allein, der Versuch den Button "teleport now" zu aktivieren, scheitert. So bleibt es bei der Ankündigung im ASCII-Text-Format:
This region is a main hub for classes participating in our Campus:Second Life program (more details at www.secondlife.com/education). Here you can meet students and educators currently working on class projects as well as find landmarks to other real-life education projects happening in Second Life. On Campus there’s also a public meeting area, a sandbox for temporary building, a public pictureboard for sharing photos, a sculpture garden for relaxing between classes, and a campfire for late-night fireside chats!

IV

Um sicher zu gehen, wird das eigene System auf dem mit einem englischen Betriebssystem ausgestatteten Rechner nochmals an den Vorgaben geprüft:
- Internet Connection [3]: Cable or DSL
- Operating System: Windows XP (Service Pack 2)
OR Windows 2000 (Service Pack 4)
- Computer Processor: 800MHz Pentium III or Athlon, or better
- Computer Memory: 256MB or better
- Video/Graphics Card
 [4]:
nVidia GeForce 2, GeForce 4mx, or better
OR ATI Radeon 8500, 9250, or better

Dennoch konnte das "Resident Login" über die Seite http://secondlife.com/account um 10:00 a.m. GMT+1 nicht aktiviert werden. 10 Minten später war der Zugang wieder frei.
Über die Funktion "Download" wurde die neue Version 1.13.1 mit 30 MB "angesaugt" und installiert.
Es stellt sich aber heraus, dass die Grafikkarten auf dem Industrierechner für eine solche Anwendung nur sehr begrenzt taulich sind. Da nützt auch die Ausstattung mit zwei Karten und zwei identischen Monitoren nichts. Eine der Karten kann kein 32Bit- sondern "nur" ein 24Bit-Signal herstellen und erfüllt von daher nicht die Systemvoraussetzungen.
Mittels einiger "workarounds" gelingt es schliesslich doch, in den ersten Raum eingelassen zu werden und sich nach der Entscheidung, ob "male" oder "femal" nackt zwischen anderen bekleideten Figuren wiederzufinden.
Mit der Tastenkombianation "Strg"+"Entf" wird die eigene Figur unsichtbar gemacht und der Vorgang dokumentiert.
Allerdings wird mit der im System eingebauten "Screen-Shot"-Variante in der Grundeinstellung nur die Grafik erfasst, so dass für die Dokumentation hier ein externer "Schreen-Shot" erstellt und dann für dieses Format herunterskaliert wurde.
Damit war aber die Kapazität des Rechners mehr als gut ausgelastet und der Online-Betrieb von Second Life wurde zur Sicherstellung dieses Bildes abgebrochen.

all rights reserved

V.

Dieser Versuch zeigt: Der Besuch der virtuellen Einführung in den UDK-Studiengang ist auf einem solchen System nicht möglich. Die Studenten brauchen einen moderneren Rechner als den, den wir hier für die all-täglichen redaktionellen Aufgaben noch problemlos einsetzen können.
Die Voraussetzungen für die Teilnahme an diesen virtuellen Welten sind von sehr konkreten Soft- und vor allem Hardware-Voraussetzungen abhängig, die jegliche Mitwirkung von "Oldtimern" ausschliesst.

PS.

Ach ja, der Titel, wo wurde gewünscht, solle noch entschlüsselt werden.
"studium" steht für eifriges Streben=Eifer=Beschäftigung=Lieblingsbeschäftigung, während für studieren im heutigen Sinne das lateinische Wort "stuida" oder auch "studiorum" zur Geltung kommen sollte.

PPS.

Anstatt einen Erfahrungsbericht über das heute von 17.h ct bis 18h ct. stattgefundene Treffen zu schreiben, wird den Interessierten empfohlen, sich in der nächsten Woche doch selber einmal "einzuloggen":
Am 18. Januar 2007.
GLEICHE STELLE - GLEICHE WELLE(nlänge:-).


Nachtrag:

Als Hinweis und Anknüpfungspunkt auf diese Eintragungen sei auf den Artikel von Fabian Reinbold im Magazin des Berliner Tagesspiegel vom 4. Juli 2007, 16:31 Uhr, verwiesen.

[1Hochschulversuch für das Fernstudium im Medienverbund

[2Dieser Titel wurde im Verlauf der Session abgelegt

[3
Second Life is not compatible with dial-up internet, satellite internet, and some wireless internet services.

[4The following cards have not been tested with Second Life, and compatibility is not certain:
nVidia cards that report as Quadro
- ATI cards that report as RADEON IGP or RADEON XPRESS
- ATI cards that report as FireGL
- ATI cards that report as FireMV