Einer Wird Gewinnen: Europa?!

all rights reserved

Aus Anlass des bevorstehenden fünfzigsten Jahrestages der Gründung der "EWG" hier einige Auszüge aus dem Vertrag zur Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft vom 25. März 1957:









Präambel

SEINE MAJESTÄT DER KÖNIG DER BELGIER, DER PRÄSIDENT DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, DER PRÄSIDENT DER FRANZÖSISCHEN REPUBLIK, DER PRÄSIDENT DER ITALIENISCHEN REPUBLIK, IHRE KÖNIGLICHE HOHEIT DIE GROSSHERZOGIN VON LUXEMBURG, IHRE MAJESTÄT DIE KÖNIGIN DER NIEDERLANDE

IN DEM FESTEN WILLEN, die Grundlagen für einen immer engeren Zusammenschluß der europäischen Völker zu schaffen,

ENTSCHLOSSEN, durch gemeinsames Handeln den wirtschaftlichen und sozialen Fortschritt ihrer Länder zu sichern, indem sie die Europa trennenden Schranken beseitigen,

IN DEM VORSATZ, die stetige Besserung der Lebens- und Beschäftigungsbedingungen ihrer Völker als wesentliches Ziel anzustreben,

IN DER ERKENNTNIS, daß zur Beseitigung der bestehenden Hindernisse ein einverständliches Vorgehen erforderlich ist, um eine beständige Wirtschaftsausweitung, einen ausgewogenen Handelsverkehr und einen redlichen Wettbewerb zu gewährleisten,

IN DEM BESTREBEN, ihre Volkswirtschaften zu einigen und deren harmonische Entwicklung zu fördern, indem sie den Abstand zwischen einzelnen Gebieten und den Rückstand weniger begünstigter Gebiete verringern,

IN DEM WUNSCH, durch eine gemeinsame Handelspolitik zur fortschreitenden Beseitigung der Beschränkungen im zwischenstaatlichen Wirtschaftsverkehr beizutragen,

IN DER ABSICHT, die Verbundenheit Europas mit den überseeischen Ländern zu bekräftigen, und in dem Wunsch, entsprechend den Grundsätzen der Satzung der Vereinten Nationen den Wohlstand der überseeischen Länder zu fördern,

ENTSCHLOSSEN, durch diesen Zusammenschluß ihrer Wirtschaftskräfte, Frieden und Freiheit zu wahren und zu festigen, und mit der Aufforderung an die anderen Völker Europas, die sich zu dem gleichen hohen Ziel bekennen, sich diesen Bestrebungen anzuschließen,

HABEN BESCHLOSSEN, eine Europäische Wirtschaftsgemeinschaft zu gründen; sie haben zu diesem Zweck zu ihren Bevollmächtigten ernannt:

Seine Majestät der König der Belgier:
Herrn Paul-Henri Spaak, Minister für Auswärtige Angelegenheiten,
Baron J. Ch. Snoy et d’Oppuers, Generalsekretär des Wirtschaftsministeriums, Leiter der belgischen Delegation bei der Regierungskonferenz;

Der Präsident der Bundesrepublik Deutschland:
Herrn Dr. Konrad Adenauer, Bundeskanzler,
Herrn Professor Dr. Walter Hallstein, Staatssekretär des Auswärtigen Amts;

Der Präsident der Französischen Republik:
Herrn Christian Pineau, Minister für Auswärtige Angelegenheiten,
Herrn Maurice Faure, Staatssekretär für Auswärtige Angelegenheiten;

Der Präsident der Italienischen Republik:
Herrn Antonio Segni, Ministerpräsident,
Herrn Professor Gaetano Martino, Minister für Auswärtige Angelegenheiten;

Ihre Königliche Hoheit die Großherzogin von Luxemburg:
Herrn Joseph Bech, Staatsminister, Minister für Auswärtige Angelegenheiten,
Herrn Lambert Schaus, Botschafter, Leiter der luxemburgischen Delegation bei der Regierungskonferenz;

Ihre Majestät die Königin der Niederlande:
Herrn Joseph Luns, Minister für Auswärtige Angelegenheiten,
Herrn J. Linthorst Homan, Leiter der niederländischen Delegation bei der Regierungskonferenz;

DIESE SIND nach Austausch ihrer als gut und gehörig befundenen Vollmachten wie folgt übereingekommen:

Erster Teil
Grundsätze

Artikel 1

Durch diesen Vertrag gründen die Hohen Vertragsparteien untereinander eine EUROPÄISCHE WIRTSCHAFTSGEMEINSCHAFT.

Artikel 2

Aufgabe der Gemeinschaft ist es, durch die Errichtung eines Gemeinsamen Marktes und die schrittweise Annäherung der Wirtschaftspolitik der Mitgliedstaaten eine harmonische Entwicklung des Wirtschaftslebens innerhalb der Gemeinschaft, eine beständige und ausgewogene Wirtschaftsausweitung, eine größere Stabilität, eine beschleunigte Hebung der Lebenshaltung und engere Beziehungen zwischen den Staaten zu fördern, die in dieser Gemeinschaft zusammengeschlossen sind.

Artikel 3

Die Tätigkeit der Gemeinschaft im Sinne des Artikels 2 umfaßt nach Maßgabe dieses Vertrags und der darin vorgesehenen Zeitfolge
- die Abschaffung der Zölle und mengenmäßigen Beschränkungen bei der Ein- und Ausfuhr von Waren sowie aller sonstigen Maßnahmen gleicher Wirkung zwischen den Mitgliedstaaten;
- die Einführung eines Gemeinsamen Zolltarifs und einer gemeinsamen Handelspolitik gegenüber dritten Ländern;
- die Beseitigung der Hindernisse für den freien Personen-, Dienstleistungs- und Kapitalverkehr zwischen den Mitgliedstaaten;
- die Einführung einer gemeinsamen Politik auf dem Gebiet der Landwirtschaft;
- die Einführung einer gemeinsamen Politik auf dem Gebiet des Verkehrs;
- die Errichtung eines Systems, das den Wettbewerb innerhalb des Gemeinsamen Marktes vor Verfälschungen schützt;
- die Anwendung von Verfahren, welche die Koordinierung der Wirtschaftspolitik der Mitgliedstaaten und die Behebung von Störungen im Gleichgewicht ihrer Zahlungsbilanzen ermöglichen;
- die Angleichung der innerstaatlichen Rechtsvorschriften, soweit dies für das ordnungsmäßige Funktionieren des Gemeinsamen Marktes erforderlich ist;
- die Schaffung eines Europäischen Sozialfonds, um die Beschäftigungsmöglichkeiten der Arbeitnehmer zu verbessern und zur Hebung ihrer Lebenshaltung beizutragen;
- die Errichtung einer Europäischen Investitionsbank, um durch Erschließung neuer Hilfsquellen die wirtschaftliche Ausweitung in der Gemeinschaft zu erleichtern;
- die Assoziierung der überseeischen Länder und Hoheitsgebiete, um den Handelsverkehr zu steigern und die wirtschaftliche und soziale Entwicklung durch gemeinsame Bemühungen zu fördern.

Artikel 4

(1) Die der Gemeinschaft zugewiesenen Aufgaben werden durch folgende Organe wahrgenommen:
eine Versammlung;
einen Rat,
eine Kommission,
einen Gerichtshof.
Jedes Organ handelt nach Maßgabe der ihm in diesem Vertrag zugewiesenen Befugnisse.

(2) Der Rat und die Kommission werden von einem Wirtschafts- und Sozialausschuß mit beratender Aufgabe unterstützt.

Artikel 5

Die Mitgliedstaaten treffen alle geeigneten Maßnahmen allgemeiner oder besonderer Art zur Erfüllung der Verpflichtungen, die sich aus diesem Vertrag oder aus Handlungen der Organe der Gemeinschaft ergeben. Sie erleichtern dieser die Erfüllung ihrer Aufgabe. Sie unterlassen alle Maßnahmen, welche die Verwirklichung der Ziele dieses Vertrags gefährden konnten.

Artikel 6

(1) Die Mitgliedstaaten koordinieren in enger Zusammenarbeit mit den Organen der Gemeinschaft ihre Wirtschaftspolitik, soweit dies zur Erreichung der Ziele dieses Vertrags erforderlich ist.

(2) Die Organe der Gemeinschaft achten darauf, die innere und äußere finanzielle Stabilität der Mitgliedstaaten nicht zu gefährden.

Artikel 7

Unbeschadet besonderer Bestimmungen dieses Vertrags ist in seinem Anwendungsbereich jede Diskriminierung aus Gründen der Staatsangehörigkeit verboten.
Der Rat kann mit qualifizierter Mehrheit auf Vorschlag der Kommission und nach Anhörung der Versammlung Regelungen für das Verbot solcher Diskriminierungen treffen.

Artikel 8

(1) Der Gemeinsame Markt wird während einer Übergangszeit von zwölf Jahren schrittweise verwirklicht. Die Übergangszeit besteht aus drei Stufen von je vier Jahren; die Dauer jeder Stufe kann nach Maßgabe der folgenden Bestimmungen geändert werden.

(2) Jeder Stufe entspricht eine Gesamtheit von Maßnahmen, die zusammen eingeleitet und durchgeführt werden müssen.

(3) Der Übergang von der ersten zur zweiten Stufe hängt von der Feststellung ab, daß die in diesem Vertrag für die erste Stufe ausdrücklich festgelegten Ziele im wesentlichen tatsächlich erreicht und daß vorbehaltlich der in diesem Vertrag vorgesehenen Ausnahmen und Verfahren die Verpflichtungen eingehalten worden sind.

[. . .]

(4) Verbleibt ein Mitgliedstaat in der Minderheit, so kann er binnen einem Monat nach der zuletzt genannten Abstimmung beim Rat die Bestellung einer Schiedsstelle beantragen, deren Entscheidung für alle Mitgliedstaaten und für die Organe der Gemeinschaft verbindlich ist; wird die erforderliche Mehrheit nicht erreicht, so gilt das gleiche für jeden Mitgliedstaat. Die Schiedsstelle besteht aus drei Mitgliedern, die vom Rat einstimmig auf Vorschlag der Kommission bestellt werden.
Kommt die Bestellung durch den Rat binnen einem Monat nach Antragstellung nicht zustande, so werden die Mitglieder der Schiedsstelle innerhalb eines weiteren Monats vom Gerichtshof bestellt.
Die Schiedsstelle wählt ihren Vorsitzenden selbst.
Sie erläßt ihren Schiedsspruch binnen sechs Monaten nach der im letzten Unterabsatz von Absatz (3) genannten Abstimmung des Rates.

(5) Die zweite und die dritte Stufe können nur durch eine einstimmige, vom Rat auf Vorschlag der Kommission erlassene Entscheidung verlängert oder abgekürzt werden.

(6) Die Bestimmungen der vorstehenden Absätze dürfen nicht zur Folge haben, daß die Übergangszeit länger als fünfzehn Jahre, vom Inkrafttreten dieses Vertrags an gerechnet, dauert.

(7) Vorbehaltlich der in diesem Vertrag vorgesehenen Ausnahmen oder Abweichungen ist das Ende der Übergangszeit gleichzeitig der Endtermin für das Inkrafttreten aller vorgesehenen Vorschriften sowie für die Durchführung aller Maßnahmen, die zur Errichtung des Gemeinsamen Marktes gehören.

[. . .]

[Artikel 248]

Dieser Vertrag ist in einer Urschrift in deutscher, französischer, italienischer und niederländischer Sprache abgefaßt, wobei jeder Wortlaut gleichermaßen verbindlich ist; er wird im Archiv der Regierung der Italienischen Republik hinterlegt; diese übermittelt der Regierung jedes anderen Unterzeichnerstaates eine beglaubigte Abschrift.

ZU URKUND DESSEN haben die unterzeichneten Bevollmächtigten ihre Unterschriften unter diesen Vertrag gesetzt.

Geschehen zu Rom am fünfundzwanzigsten März neunzehnhundertsiebenundfünfzig.

P. H. Spaak
J. Ch. Snoy et d’Oppuers

Adenauer
Hallstein

Pineau
M. Faure

Antonio Segni
Gaetano Martino

Bech
Lambert Schaus

J. Luns
J. Linthorst Homan

Quelle:
Verhandlungen des Deutschen Bundestages, 2. Wahlperiode, 1953, Drucksache Nr. 3434, Anlage B, S. 6-36
Politisches Archiv des Auswärtigen Amts, Vertragsarchiv

(c) Illustration: Bettina Keim - auf der Titelseite von "Das Parlament" Thema: Römische Verträge. Ausgabe 12 vom 19. März 2007
all rights reserved
Herunterladen (30.3 kB)

Dass die Feierlichkeiten aus diesem Anlass in Berlin und nicht in Rom stattfinden - die Bundeskanzlerin hat es denn auch nicht versäumt, den Italienern diese bitter Pille in dieser Wochen nochmals mit einem kurzen Besuch zu versüssen - ist ein politischer Erfolg.

Im Gegenzug haben die Italiener das Beste aus dieser Schlappe gemacht und jeweils ein ausgesuchtes "repräsentatives" Kunstwerk aus jedem der Beitrittsländer - I 27 celebrano il 50esimo anniversario della firma dei Trattati di Roma - in ihrer römischen Gründungsmetropole zusammengetragen und unter dem Titel Capolavori dell’Arte Europea im
Palazzo del Quirinale ausgestellt. [1]

"Jede Nation", so die offizielle Presseerklärung "hat ein für sich bedeutungsvolles Meisterwerk ausgewählt. Im Zusatz der 27 Meisterwerke wird noch eine Vase, aus dem IV Jh. v.C. mit der Darstellung des Europaraubs
von der Abteilung für die Erhaltung der Kunstschätze der Carabinieri zurückgebracht, ausgestellt." [...]
Die Ausstellung wird am 23 März 2007 vom italienischen Staats-Präsidenten Giorgio
Napolitano, EU-Kommisionspräsident Josè Manuel Barroso und von allen Parlamentspräsidenten
und Kulturministern der Union offiziell eröffnet."

Alle ausgestellten Werke können über den Link:
http://www.mondomostre.it/index.html?includi=europa27&sezione=ufficiostampa "besichtigt" werden.

Land Künstler Titel des Werkes Entstehungszeit
Belgien Antoon van Dyck Beweinigung des Christus 1634-36
Bulgarien Schatz von Preslav Ende IX - Anfang X. Jh.
Dänemark Per Kirkeby Prophezeiung über Venedig 1976
Deutschland Albrecht Dürer Porträt von Jakob Muffel 1526
Estland Erik Haamer Familie im Wasser 1941
Finland Albert Edelfelt Kaukola im Sonnenuntergang 1889-90
Frankreich Auguste Rodin Der Denker 1903
Griechenland Kore 530 v. Ch.
Grossbritannien William Turner Die Ankunft von Louis-Philippe in Portsmouth 8.10.1844 1844-45 ca.
Irland Jack Butler Yeats The singing horseman 1949
Italien Tiziano Edelmanns Porträt (“Der Mann mit grauen Augen”) 1520
Lettland Vilhelms Purvitis Winter 1910 ca.
Litauen Mykalojus Konstantinas Ciurlionis Sonate nr. 6 (Sternsonate) Allegro / Andante 1908
Luxemburg Joseph Kutter Das Holzpferdchen 1937
Malta Sitzende Figur (Fat Lady) 3.300 - 2.500 v.Ch.
Niederlande Piet Mondriaan Zusammensetzung mit Gitter 3: rautenförmige Zusammensetzung 1918
Österreich Egon Schiele Liegende Frau 1917
Polen Jan Matejko Verfassung des 3 Mai 1791 1891
Portugal Amadeo de Souza‐Cardoso Ohne Titel

Ohne Titel

ca. 1917
Rumänien Der Heilige Demetrius

Der Heilige Nikolaus

Der Heilige Georg

XVI. Jh.
Slowakei Martin Benka Dem Feld entgegen 1934
Slowenien Gabrijel Stupica Selbstbildnis mit Tochter 1956
Spanien Diego Velàzquez Blick auf Villa Medici Garten 1629-30
Schweden Carl Wahlbom Der Tod von König Gustav II Adolf während der Schlacht von Lützen 1856
Tschechische Republik Otto Gutfreund Kubistische Büste 1913-14
Ungarn Tivadar Csontváry Kosztka Alleinstehender Zederbaum 1907
Zypern Tempermalerei auf Tafel Ikone der Gemeinschaft der Apostel Ende XV. Jh.

Nachtrag:

Und am Sonntag, den 25. März 2007 erinnert Gerhard Klas in seinem Deutschlandfunk-Beitrag: Den Markt im Auge und Europa im Blick.
Die Römischen Verträge eröffneten den Weg zur Europäischen Union.
an den Ausgangspunkt dieser Entwicklung.

 [Zählpixel]

[1Auch darüber berichtete an Sonnabend, den 24. März 2007, der Deutschlandfunk ab 17.35 Uhr.

[ZählpixelDieser Text hat 3737 Anschläge und wind mit dem Zählpixel http://vg04.met.vgwort.de/na/3744f94d748bed00cba88fed1e4a7d von der VG Wort erfaßt.