Fahren - Flirten - F...

Nach dem sich die grundsätzlichen Schwächen des ÖPNVs nicht wirklich haben beheben lassen [1], soll zumindest für diejenigen, die dazu keine Alternative haben - oder wollen - die Fahr in den Wagons und Bussen dieser Stadt aus eigener Kraft von höherem Interesse werden. Gewissermassen durch einen "user generated content" der ganz eigenen Art: durch sich selber.

Die BVG hatte - angeblich schon seit dem Valentinstag, also dem 14. Februar 2007 - unter dem Stichwort Meine Augenblickeeine Art Kontaktbörse für Frischverliebte in statu nascendi eingerichtet, mittels der man einen Chance hat, die aufgetretenen Hemmungen, die Person seiner Zuneigung nicht direkt anzusprechen, doch noch kennenlernen zu können. [2]

Am 4. Juni 2007 erschien als Ergängzung zu dieser nun erstmals auch öffentlich kommentierten Massnahme die folgende Pressemeldung:

Ab heute wird mit neuen Motiven auf die Augenblicke hingewiesen. Auch wer sich nicht traut, bekommt eine zweite Chance. Mit "Meinen Augenblicken" helfen wir bekanntlich schon seit dem Valentinstag Amor auf die Sprünge.

Die erfolgreiche Kontaktbörse auf den Internetseiten der BVG macht jetzt zusätzlich mit eingängigen Motiven im Berliner Fenster auf sich aufmerksam. Es handelt sich dabei um Zeichnungen im Comic-Stil von Arne Jysch für die Agentur "familie redlich", die typische Situationen "vorher" und "nachher" wieder geben: zuerst immer die beiden vereinzelten Personen, und dann das traute Glück: eine verliebte Situation, der tiefe Blick über den Gläserrand oder gar die innige Umarmung.

Das Angebot auf BVG.de hat eingeschlagen. Bus- und Bahnfahren ist plötzlich nicht mehr langweilig, sondern spannend und interessant. Seit dem Start von "Meine Augenblicke" wurden etwa 470 Suchmeldungen eingetragen und es werden ständig mehr. Jeden Monat werden zirka 70.000 Zugriffe der Flirtsuchende auf unseren Seiten vermerkt. Die sympathischen Motive für die neue Kampagne im Berliner Fenster laufen seit heute und werden regelmäßig aktualisiert. Hingucken lohnt sich also wieder, und wer nicht warten will, bis die U-Bahn kommt, kann hier schon mal nachschauen.

[1Siehe Bericht vom ...

[2Ein schüchternes Lächeln am Fahrkartenschalter, ein Augenaufschlag an der Endstation - oft reicht ein einziger, magischer Moment, um eine Bekanntschaft fürs Leben zu schließen.
Nicht mutig genug gewesen? Hier ist Ihre zweite Chance! Ergreifen Sie die Initiative.