RANI CHANDA

all rights reserved

Zu Ehren von RANI CHANDA – Dora Samuel - zeigte die Indische Botschaft in Berlin in Zusammenarbeit mit Ladies Corner & der Deutsch-Indischen Gesellschaft Berlin den Dokumentarfilm von Mrs Rubini (Gloria) Selvanathan & Mrs Erika Kurowiak mit dem Titel "A Thirst for Life".

all rights reserved

Hier ein kurzer Einblick in den darin portraitierten Lebensverlauf dieser Frau:

- Born- 29.11.31 in Patna/ Bihar/ India to an Assyro-Russian mother and an Oriya father

- European High School in Cuttack (Old Capital) /Orissa.

- 1947 - 1949- Cypher Assistant, Under Secretary Home/ Govt. of Orissa

- 1950 English Announcer- All India Radio, Cuttack; Film roles- in Bengali films: “Manush”, “Paritran”, “Rup-O-Katha”; she was also offered a role in “Maha Prashtthaner Pathe”

- 1951- Acting in Hindi film “Sapna”

- 1952- introduced with the name of Rani Chanda at the First Indian International Film Festival, acting in Sahu Film´s “Hamari Duniya”

- Rolles offered- Vijay Anands “Jaal”, Raj Kapoor´s “Aha”, K. Ahmed Abbas´ “Rahi”, Trivedi´s film “Ganga Maya”. But she deceided to return to Orissa breaking journey at Rourkela and join a german firm as a secretary in the English Department, where Mr. Chand Mehta was her boss.

- In the year 1960 she married a German Postgraduate Engineer and accompanied him to Germany. After working in three different offices also with the Consulate General of India, she retired in 1991 [and] got published an LP “Land of the beautiful sun”.

all rights reserved

Dennoch ist es eigentlich kaum möglich, wirklich objektiv über diese Veranstaltung zu berichten. Denn was hier geschah war noch mehr als die Begegnung anlässlich eines Lebenswerkes einer Frau, es war die Begegnung von vielen Frauen aus allen Lebensaltern und Kulturen, die an dem Beispiel der an diesem Abend Geehrten auch ihr eigenes Leben als ein im besten Sinne des Wortes "ehrwürdiges" erfahren konnten.

all rights reserved

Deshalb soll für diesen Abend das Auge der Kamera beschreiben, was in den Augen des Autors ein ebenso bemerkenswerter wie aussergewöhnlicher Abend war: eine Veranstaltung der Selbstverständigung über etwas alles andere als Selbstverständliches: erfolgreich gelebte Feminität. Inmitten der Grenzen von Ländern und Leuten, Regelwerken und Ritualen - und von sich selbst.

all rights reserved
all rights reserved
all rights reserved
all rights reserved
all rights reserved
all rights reserved
all rights reserved
all rights reserved
all rights reserved