Mutiples Multi Media: in Action

Die Eröffnung des diesjährigen ersten Deutschen Multi-Media-Kongresstages vom 21. Juni 2007 mit den Keynotes von
- Achim Berg, Vorsitzender der Geschäftsführung, Microsoft Deutschland
und
- Dr. Olaf Göttgens, Vice President Brand Communications, Mercedes-Benz Passenger Cars
wird in diesem Jahr auch unter der Adresse
http://www.dmmk.de/tv
als Streaming-Signal aus"gestrahlt" und kann auf diesem Wege genutzt werden.

Auch wir werden erst danach einen Sprung in die Tiergartenstrasse machen, wo bereits gleich nebenan am Montag dieser Woche eine ganz andere Art von "multimedialer" Veranstaltung in der Indischen Botschaft stattgefunden hatte [1].

Das erste Panel wird ab 11.30 Uhr zum Thema E-Marketing, "Virale Kommunikation im Web", zunächst unter der Moderation von Ossi Urchs (Internet-Berater, F.F.T. MedienAgentur) unter der Fragestelltung stehen:
Wie können Markenbotschaften im Internet abseits klassischer Werbemittel verbreitet werden? Aktuelle Trends und Beispiele verdeutlichen, wie sich in sozialen Netzwerken die Aufmerksamkeit auf Marken, Produkte und Kampagnen viral von Mund zu Mund lenken lässt.
Mit von der Partie werden sein:
- Martin Oetting, Partner, Leitung Beratung & Kommunikation, trnd
- Andrzej Mikolajczuk, Senior Marketing Manager, Key Customers Europe, NOKIA
- Peter Klingenburg, Geschäftsführer, T-Systems Multimedia Solutions

Dr. Peter Figge (GF Tribal DDB) wird nach dem Mittagessen [2] ab 13:45 Uhr unter dem Titel "Video kills the Online-Star? Bewegtbilder auf dem Vormarsch" die Fragen in folgendem Themenumfeld platzieren:
Ob Online-Videos oder IPTV, der Einsatz von Bewegtbildern im Internet gehört mittlerweile zum Alltag der Internetnutzer. Wie lassen sich Videos und Bewegtbilder gezielt für das E-Marketing nutzen, welche Trends und Chancen zeigen sich?
- Matthias Falkenberg, Geschäftsführer, SevenOne Interactive
- Matthias Ehrlich, Vorstand, United Internet Media
- Johannes Züll, Geschäftsführer, n-tv Nachrichtenfernsehen
- Michael Ortlepp, Executive Producer, Deutsche Telekom, T-Com/T-Online

In der dritten Gesprächrunde wird Klaus Eck (Kommunikationsberater und Blogexperte, econcon) ab 15:45 Uhr das Thema
"Digital Placement – Marken erfolgreich in Digitalen Welten platzieren" anpacken:
Virtuelle Welten und E-Games haben im Internet Hochkonjunktur. Auch für das Marketing eröffnen sich neue Perspektiven. Wie sich etablierte Marken in digitalen Parallelwelten positionieren lassen, verdeutlicht das Panel.
Auf dem Podium dabei sein werden:
- Maurizio Barucca, Business Manager, Bild.T-Online.de
- Frank Hermann, Marketing Director, Electronic Arts
- André Sonder, New Business Director, IGA Worldwide
- Nils Müller, CEO, TrendONE

Das zweite dazu paralle verlaufende Panel zum Themenkreis E-Commerce beginnt um 11:30 Uhr mit der These: "Aus E-Commerce wird Social Commerce"
Immer mehr Online-Händler setzen auf die Mechanismen des Web 2.0. Wie lassen sich aber Kunden stärker in den Verkaufsprozess im Internet einbeziehen? Vorgestellt werden erfolgreiche Social Commerce-Angebote.
Auf der Bühe wird Götz Hamann (Wirtschaftsredakteur, Die Zeit) die folgenden Herren anmoderieren und befragen:
- Jochen Krisch, Unternehmensberater und Autor des Fachblogs "Exciting Commerce"
- Felix Petersen, Mitgründer, Plazes.com
- Sven Schmidt, Mitgründer & Geschäftsführer, Dealjaeger
- Dr. Helmut Becker, Geschäftsführer, Shopping.com

Um 13:45 Uhr geht es dann weiter unter der Federführung von Dr. Jochen Kalka (Chefredakteur, Europa Fachpresse Verlag) zum Thema "Live Shopping im Internet: Neue Einkaufswelten im Netz"
Der Live-Handel boomt nicht nur im Fernsehen, sondern erobert auch immer mehr die Online-Welt. Wie lassen sich Kaufvorgänge effektiv unterstützen, welche erfolgreichen Konzepte des Live-Shoppings gibt es?
Mit ihm werden diskutieren:
- Ravin Mehta, Leiter des Geschäftsbereichs Agentur, Pixelpark
- Patrick Boos, Geschäftsführer Auction, Vice President, eBay Deutschland
- Dr. Markus J. Krechting, Vorstand, Neckermann Versand, Schweiz

Um 15:45 Uhr ist dann das Thema: "Mobile Commerce – Aus Handy-Nutzern Kunden machen" angesagt:
Die Bedeutung mobiler Endgeräte als Absatzkanal wächst rasant. Welche Anforderungen hat aber der mobile Kunde, welche erfolgreichen M-Commerce-Konzepte gibt es?
Moderator ist Mark Wächter (Wireless Marketing Evangelist, MWC) und auf der Bühne werden zu diesem Thema sprechen:
- Dr. Bettina Horster, Vorstand, VIVAI Software AG
- Bernhard Ribbrock, CEO, arvato mobile
- Richard Malley, Managing Director, YOC

Wem das ganze zu viel oder zu voll ist, der kann sich zumindest nach den Keynotes ab 18:00 Uhr auch die Preisverleihung des Deutschen Multimedia Award 2007 via Live-Streaming ansehen.

Zum Chill-Out ab Acht Uhr abends im Garten der Landesvertretung gibt es allerdings kaum eine virtuelle Alternative - es sei denn im Blog bei:
- Thorsten Ulmer
oder bei:
- Andreas Dittes

Nach dem Start des ersten Kongresses in Heidelberg anno 1993 seien all die nun doch wieder in Berlin versammelten KollegInnen und Freunde herzliche begrüsst.

WS.

PS.

Interessant ist, welche Äusserungen von Achim Berg zum Thema "Digital Lifestyle: Neue Geschäftsmodelle für die IT-, Werbe- und Medienbranche" von seiner Pressestellte als Zitat freigegeben wurden. Dazu gehören Sätze wie:

«Die neuen sozialen Netzwerke im Internet ändern die Struktur von Medien grundsätzlich und radikal. Allein in Deutschland erreichen Angebote von Anbietern wie YouTube, myspace, flickr, icq und Windows Live mehr als 19 Millionen Nutzer. TV-, Radio- und Print-, aber auch die Online-Medien selbst befinden sich in einem Wettbewerb mit den neuen populären Plattformen. Die Medienbranche und die Werbewirtschaft müssen Strategien entwickeln, wie gerade diese Generation von Konsumenten für Werbe- und Produktinformationen erreichbar wird.

Das Web hat zuerst die User integriert, jetzt integriert es die Medien - ob sie wollen oder nicht! Wer es schafft, sich mit intelligenten und interaktiven Medien- und Werbekonzepten in die neuen sozialen Plattformen zu integrieren, wird zu den Gewinnern zählen. Wer soziale Netzwerke im Internet nicht als Chance, sondern als vorübergehende Modeerscheinung betrachtet, wird verlieren. Der Begriff «Web 2.0» mag zwar nur Mode sein - soziale Netzwerke im Web sind es definitiv nicht.

Die sozialen Netzwerke sind Ausdruck des zunehmenden Bedürfnisses der Menschen, im Zeitalter der Digitalisierung jederzeit und von jedem Ort - egal über welches Endgerät- mit Freunden und Bekannten zu kommunizieren sowie Inhalte und Erlebnisse zu teilen. Dadurch wächst die Nutzung der digitalen Medien. Der Konsument wird zum Gestalter und on-Demand-Abrufer von Inhalten. Dafür verwendet er Zeit, die für den klassischen Medienkonsum fehlt.

Printmedien gehören zu einer aussterbenden Gattung. Die Zukunft gehört dem Bewegtbild im Web. Zurzeit werden rund drei Milliarden Videostreams pro Monat betrachtet. Im Jahr 2010 wird diese Zahl voraussichtlich auf rund 12,4 Milliarden ansteigen.

Kreativität und Ausprobieren bleibt für neue Werbe- und Medienstrategien dabei das Gebot der Stunde. Blaupausen gibt es nicht. Letztendlich entscheidet der Nutzer, was Top und was Flop wird. Neue Technologien werden allerdings dazu beitragen, dass soziale Plattformen, weiter an Attraktivität und Zulauf gewinnen. An diesen Technologien arbeitet auch Microsoft konsequent, wie der Ausbau der Windows-Live-Plattform oder die Einführung übergreifender Browser Plugins wie Silverlight für Multimedia-Darstellungen verdeutlicht.»

Nicht erwähnt dagegen wurde der Hinweis auf die nunmehr "Media-Room" genannte neue TV-Strategie des Hauses, auf "Mobile VI" oder die neuen geräteübergreifende Messaging-Strategie als add-on und zukünftige Alternative zum Mail-Dienst.

Und witzig war, wie sich Achim Berg als Second-Life-Non-Show-User "outete" der nun erstmals auch in diesem Medium zu sehen sei - Zitat: "lassen wir es über uns ergehen" - gefolgt von Olaf Göttgens, der dann dem versammelten Publikum Preis gab, noch nie auf E-Bay gewesen zu sein.

[1Siehe RANI CHANDA

[2in diesem Hause gab es bislang immer sehr leckere regionale Küche!