CeBIT_08 (IV) Bonsai-Book

Im Rahmen der Vorab-Berichterstattung über die CeBIT [1] 2008 in Hannover, wurde am Donnerstag, den 28. Februar 2008, ein Artikel von Helene Laube aus San Francisco sowohl abgedruckt als auch Online veröffentlicht, in dem mit der Überschrift sogleich die Frage aufgeworfen wird, wie denn in Zukunft die neuen ultimativen mobilen Alleskönner heissen sollen, die derzeit noch als "Subnotebook, Ultraportable, MID oder UMPC" ohne einen wirklich treffenden Namen alsbald in Massen über den Verkaufstresen - soweit es diesen überhaupt noch gibt - gereicht werden. Ihr Text schliesst ab mit den Zeilen:

Eines der erfolgreichen und günstigen Modelle ist der Eee-PC des taiwanischen Herstellers Asustek. Der Eee war als günstiger Einstiegsrechner für PC-Neulinge gedacht, stieß aber vor allem auf großes Interesse bei Käufern, die ihn als mobilen Zweit-PC nutzen. Ist der rund 300 Euro teure Eee-PC ein UMPC, ist er ein MID, ein Mini-PC oder gar ein Subnotebook? Alle Bezeichnungen kursieren.

Selbst die Marktexperten von Gartner verlieren den Überblick. "Im Markt herrscht riesige Verwirrung, was diese Kategorien angeht - wir haben noch nicht einmal eine eindeutige Definition für UMPC", räumt PC-Analyst Mika Kitagawa ein.

Solche Zeiten und Zeichen der Verwirrung sind die geeigneten Momente, um ein Zeichen zu setzen, die die Zeiten ihrer Genese überdauern. So wie wir in Deutschland heute langläufig von einem "Handy" sprechen - ein Begriff, den ursprünglich die US-Soldaten im zweiten Weltkrieg für ihre Motorola-Feld-Telefone verwendet hatten, so hatte die CeBIT die Chance, auch für die neue Notebookgeneration hier ein prägendes Signal zu setzen.

Sie hat sich aber entschlossen, die ganze Marketing-Power nicht für eine neue Gerätegeneration zu investieren, sondern für ein viel weiter offenes Feld und Thema. Dass selbst Greenpeace sich mit all seinen allseits kritischen Zeigenossen auf der CeBIT eingefunden hat, spricht für sich selbst. Die Besetzung und Inszenierung des Themas "Green-IT" ist sicherlich gelungen.

Und was wird nun mit den nichtssagenden vielen Namen für den mobilen Mini-PC? Die Branche, so die FTD, überschlägt sich mit Angeboten für den mobilen Internetnutzer - allein eine treffende Bezeichnung für die Alleskönner fehlt noch. Was also tun?
Wir werden diesen ab jetzt "Bonsai-Book" nennen. [2]

Den entsprechenden Bonsai-Book Flash-Film von FTD-Redakteur Andreas Alberts über die CeBIT Highlights kann man finden über die URL:

http://www.ftd.de/_components/mediaplayer/player.html?id=328037

WS.

[1Einen Tag vor der CeBIT-Browser-Nutzer-Kolumne von Christoph Sterz, online seit 7:00 Uhr morgens am 29. Februar 2008: Wo aus Null und Eins eine große Suche wird

[2Gesagt - und getan: Wer diesen Begriff auch so attraktiv findet wie wir und die URL: Bonsaibook.de oder Bonsai-Book.de eintippt - wieder ab sofort wieder auf dieser Seite landen.