M 100 2008 / IV

Laut unserer Logfiles ist es notwendig, zunächst Abbitte bei allen Lesern zu tun, die schon vor dem 4. September 2008 auf diese Seite geschaut haben, da wir bis zu diesem Moment nur auf ein vorläufiges Agenda-Konzept sowie das im Netz vom Veranstalter schon eingestellte sogenannte Backkground Paper zurückgreifen konnten.

Heute nun liegt uns - just in time - der aktuelle Ablaufplan vor, den wir hier nachfolgend in englischer Sprache zitieren.

Zuvor aber noch ein kurzer persönlicher Blick [1]auf die Veranstaltung, die von einer Reihe von nicht zustande gekommenen Begegnungen geprägt war:

- viele der Anwesende waren in einer Welt zuhause, die ganz und gar nicht die des Berichterstatters widerspiegelt. Und dass sich nicht nur viele Deutsche, sondern auch viele anderen Europäer in dieser so viel besser auskannten als man selber macht stumm, neugierig und ängstlich zugleich

- viele der journalistischen Engagements gingen und gehen weit über das hinaus, was hier im Westen schon als "gefährlich" gilt. Immer wieder war von jenen zwei Gruppen zu hören: jene die berichten, schreiben und sagen müssen, was ihnen aufgetragen ist und jene die sich "allein der Wahrheit" gegenüber verpflichet sehen - und damit oft genug schon mit einem Bein neben ihrem eigenen Grab.

- viele der Anwesende waren keine Journalisten. Das ging soweit, dass diese von einem Journalisten in einem der Gesprächskreise laut und deutlich moniert wurde. Andererseits gab es aber auch eine Reihe von KollegInnen, die in ihrem Auftreten so taten, als seien sie Wissenschaftler, Politiker, Berater oder Sachwalter ökonomischer Interessen - nur halt keine Journalisten.

- viel war dennoch - oder gerade deshalb - von dem Ehrenkodex des Journalismus als einem Metier wie keinem anderen die Rede. Und zugleich wurde von vielen, die es wissen müssten, betont, wie sehr man als Journalist verpflichtet sei, auch mit wenig Hintergrundkenntnissen und Erfahrungen mit Land und Leuten so "qualifiziert als möglich" zu berichten.

- viele der ursprünglich angekündigten Namen waren am Tage der Veranstaltung nicht mehr auf der Liste, Ingrid Betancourt trat mit einer Videobotschaft auf, "à la cantonade" sozusagen, aber selbst der Satz:
"... es ist für mich eine große Ehre, heute Abend bei Ihnen sein zu dürfen ..." kam aus der audiovisuellen Konserve.

- vielleicht war es ja auch der Entscheidung geschuldet, am zu frühen Abend die Veranstaltung zu verlassen und stattdessen an der Pyronale teilzunehmen, dass es nicht gelungen war, einige der avisierten Kontakte herzustellen. Aber selbst der Versuch am späten Mittag ein Gespräch mit der Keynote-Speakerin Candace Johnson zu führen misslang. Ihre Rede war in der Zeit zwischen 12:45 und 14:00 Uhr angekündigt. Um 14:15 war sie bereits nicht mehr aufzufinden...

- And last but by no means least: ein riesen Kompliment an Nick Gowing (BBC) und die Art der Moderation im Schlusstheater des Neuen Palais. Er inszeniert sich ganz bewusst als Brückenbauer, über den "Theatergraben" hinweg und jenseits jeglichen "Theaterdonners", den er auch immer wieder angesichts dieses mit hohen Emotionen aufgeladenen Themas den Diskutanten zu verbieten in der Lage war: allein durch die Art seiner Ansprache der Sujects und ihrer Subjekte.

all rights reserved

M100 SANSSOUCI COLLOQUIUM
EAST-WEST MEDIA BRIDGE 2008
A meeting of European and Middle Eastern Media

9.00 – 10.45 WORKING SESSION I: [2]
Will there ever be a Eurasia? Convergence vs. Conflict and the Role of the Media

Chair: John Lloyd (Financial Times & Reuters Institute, Oxford)

Speakers:
John Burns (New York Times)
Disa Håstad (Dagens Nyheter)
Michael Vardzelashvili (Georgian Public Television)
Andrei Ostalski (BBC Russian Service)

• From EU Enlargement and Neigbourhood Policy and NATO to Russia and ist Commonwealth of Independent States (CIS), and on to the Shanghai Cooperation Organisation: Are alliances for East and Southeastern Europe, the Caucasus and Central Asia an essential safeguard to independence or a source of conflict?

• The conflict in Georgia: What lessons for the Caucasus countries? For the other former members of the Soviet Union? For NATO? For the West’s relations with Russia?

• Central Asian Republics: Moving towards China? Energy-rich enough to dictate ist own terms between East and West?

• Are our respective media reflecting the real picture or are they fuelling an East-West divide?

11.15 – 12.45 WORKING SESSION II:
The Western Media Model in Decline? Is it the End of the West’s Claimed Monopoly on Standards?

Chair: John Lloyd

Speakers:
Tøger Seidenfaden (Politiken)
Dame Ann Leslie (Daily Mail)
Prof. Michael Stürmer (Die Welt)
Konstantin Eggert (BBC Russian Service)

• Is there a Western Media Agenda? Are the Western media distorting their reporting of Russian affairs?

• Central Asia: A blind spot for Western media? What incentives would generate more comprehensive reporting?

• Western media: can they sustain their claim to represent and set universal standards of free speech in journalism? How have they faired in their reporting of terrorism?

• Ownership and control: government vs. Private ownership – which serves media standards better?
• Where is the line between self-censorship and editorial line/narrative? Whose interests are reflected in these choices?

• Are the media aggravating social discord between Muslim and non-Muslim communities? What role do Turkish and Arab media play in Europe?

LUNCH WITH KEYNOTE PRESENTATION BY CANDACE JOHNSON (SES/ASTRA)

14.00 – 15.30 WORKING SESSION III:
The Rise of the East: Good or Bad for the Media?

Chair: John Lloyd

Speakers:
Bridget Kendall (BBC)
Maxim Shevchenko (Russia Channel One)
Elchin Shikhlinsky (Journalist Union of Azerbaijan)
Roger Köppel (Weltwoche)

• What is top of the agenda in the Eastern Media? Does the West matter anymore? Do they report regional dynamics?

• Who owns Eurasia’s media? Censorship, self-censorship and other constraints on the media: are the governments the worst culprits? Are private owners less intrusive?

• As the centre of economic gravity shifts towards the East, will the practices and values associated with Western media follow suit?

• Where is the line between legitimate political opposition and incitement to terrorism? Can the media do more to prevent a blurring of these lines?

16.45 – 18.15 PLENARY SESSION – FROM WEST TO EAST:
Are the Media United by Professional Challenges or divided by Political Realities?

Welcoming remarks: Jann Jakobs (Lord Mayor of Potsdam)

Summary of previous sessions: John Lloyd (Financial Times & Reuters Institute, Oxford)

The panel-led plenary session, chaired by Nik Gowing (BBC World), will focus on two key issues, first on the implications of the conflict in Georgia both for the former member countries of the Soviet Union and also for the wider geo-political aspects of East-West relations. One question to be answered is the influence that press coverage has had on the conflict in Georgia and on the search for solutions. This leads on to the second major issue for the plenary session: media freedom as one of the fundamental characteristics of democracy at a time when terrorism is a worldwide concern. Does the fight against terrorism justify censorship of subversive material? And where is the fine line between freedom of the media and censorship? A further issue for the plenary is to look at countries in transition to democracy and how governments can be convinced of the case for a free media.

Panelists:
Günter Knabe (Deutsche Welle TV)
Alexey Nikolov (Russia Today TV)
Louis Schweitzer (Le Monde)
Gwyneth Williams (BBC World)
Olexander Martynenko (Interfax Ukraine)

18.30 – 19.45 THE M100 MEDIA PRIZE CEREMONY

all rights reserved

Opening remarks: Matthias Platzeck (Minister President of Brandenburg)

all rights reserved

Keynote speaker: Lord Owen (former UK Foreign Secretary and EU peace negotiator in the former Yogoslavia 1992-95)
Great Power Realpolitik: Kosovo 1999 to Georgia 2008

Laudation: Roger Köppel (Editor-in-Chief, Weltwoche)

M100 Media Prize Laureate: Ingrid Betancourt (former Senator of Colombia)

Concluding remarks: Lord Weidenfeld (President, Institute for Strategic Dialogue)

[1Dass mit dem "Blick" darf durchaus auch im ganz wörtlichen Sinne verstanden werden - anhand der kleinen Foto-Auswahl, die die eigene Sicht auf diese Veranstaltung dokumentiert.

[2 Sessions I-III are held in roundtable format under the Chatham House rule (50-60 participants)