Viel Entferntes Sehen im Ersten

Es gibt Einträge, die selbst den Urheber dieser Zeilen bisweilen verwundern: Warum gerade dieses Thema zum Zuge genommen ist, und warum dann gerade so.

Heute besteht dieser Eintrag nur aus wenigen Zeilen: Jenen mit der Ankündigung des Abendprogramms des Ersten Deutschen Fernsehens in der ARD.

Sie lauten:

20:15
Beckmann spezial

21:15
Deutschland isst ... mit Tim Mälzer

21:45
FAKT

22:15
Tagesthemen

22:43
Das Wetter im Ersten

22:45
Hunger

Bis vielleicht auf den Wetterbericht hat sich die Sichtung eines jeden dieser Beiträge gelohnt. Und das nicht nur, weil nach einem langen Bürotag am Abend eine Abwechslung angesagt gewesen wäre - was sie denn auch durchaus war - sondern auch, weil es gelungen ist, hier einmal im Verlauf eines ganzen Abends kompetent und konsequent zu zeigen, wie gut öffentlich-rechtliches Fernsehen sein und wofür es gut sein kann. Engagiert und doch pluralistisch, kompetent und dennoch nicht langatmig, konzentriert und dennoch nicht eindimensional, Vieles auch vorproduziert und dennoch alles andere als unverdaulich.

WS.