Was ist eine "Instandbesetzung"?

Es geht hier um die Ankündigung einer dreistündigen Radiosendung auf den Frequenzen des Deutschlandfunks und von Deutschlandradio Kultur:

Widerstand ist machbar, Frau Nachbar
Eine Lange Nacht über Hausbesetzer und ihre Geschichten
Von Günther Herkel

Nachdem diese Sendung als Ursendung in der Nacht zum Samstag ausgestrahlt worden war, wird sie am Abend dieses Tages ab 23 Uhr wiederholt.


Welch ein Privileg, diese in Anwesenheit des Autors und einiger seiner Freunde gemeinsam anhören zu können. Und das in einem Haus, das inzwischen auf Dauer in Berlin instandbesetzt wurde.

Welch ein Privileg, gemeinsam in der neu eingerichteten Küche sitzen und sich immer wieder beim Zuhören betrachten zu können, Zwischenfragen zu stellen, kurze Hinweise einzustreuen und spontane Reaktionen auf das Gehörte miterleben zu können.

Beeindruckend vor allem, wie sich aus diesen einst spontanen Aktionen und Reaktionen eine eigene Lebenskultur entwickelt und den Alltag der Beteiligten alsdann über Jahrzehnte geprägt hat. Und wie die Kinder, die aus diesen Verbindungen erwachsen sind, diese Umwelt als die ihre angenommen aber auch spätestens mit der Pubertät immer kritischer zu sehen begonnen haben.

Erstaunlich: Selbst nach dem Ende der Sendung morgens um 2 Uhr ist dann immer noch Kraft und Zeit, sich auch über einzelne dramaturgische wie produktionstechnische Fragen verständigen zu können.

Als wir uns voneinander verabschieden, wird auf dem Sender bereits das Nachtkonzert vom DLF abgespielt [1].



Da diese Sendung nach diesen beiden Ausstrahlungen nicht nochmals als Podcast zur Verfügung gestellt wird, sei an dieser Stelle noch auf die gute DOKUMENTATION der Beiträge hingewiesen.

[1Johann Heinrich Schmelzers Sonate in B-Dur mit einer fortgesetzten Reihung von digitalen Dropouts, die offensichtlich dann doch nicht der eigenen Müdigkeit sondern einem technischen Problem in der Sendeabwicklung zuzuschreiben waren.