Entschuldigen Sie bitte

Öffentlicher Dienst. Momente wie diesen machen Manches wieder wett: der Mitarbeiter einer Versorgungseinrichtung ruft hier in Berlin an, um sich nach einem vorangegangenen Gespräch zu entschuldigen. Dabei hatte er sich nicht einmal einen Fehler anzulasten, sondern allenfalls seine schlechte Laune.
"Wissen Sie," sagt er, "wenn Ihnen mehr als 24 Stunden lang der Rechner ausgefallen ist und sie auch noch für drei weitere fehlende Kollegen mit einspringen müssen, ist das schon schwer genug. Und wenn dann auch noch viele der Versicherten anrufen ohne überhaupt gelesen zu haben, was wir ihnen geschrieben haben, dann ...". Und weiter: "Wissen Sie, es wäre doch viel besser, die Anrufer hätten sich zumindest mal versucht sich damit zu beschäftigen und würden mit konkreten Fragen auf uns zukommen. Dann ginge das alles so viel einfacher, selbst an einem solchen Tag wie diesem."
So geschehen am 9. Jänner anno 2004.