"Quell sacré {prin}temps"

Nein, zunächst geht es noch nicht um die Uraufführung am Théâtre des Champs-Élysées vom 29. Mai 1913. *)

Es geht um das vielfältige Ablästern über die aktuelle Wetterlage, die - nach einem unendlich langen Winter mit recordbraking Kältegraden - sich bis zum Ende dieses Monats nicht aus den Wetterkarten der meteorologischen Dienste hat vertreiben lassen.

all rights reserved

Wie schön wäre es doch gewesen, die Prognosen wären einmal (mehr :-) nicht wahr gewesen. Aber nein: kaum eine Wohnung, in der nicht in den letzten Tagen nochmals die Heizung angeworfen worden ist. Und draussen muss man aufpassen, nicht mit seinem Regenschirm davongetragen zu werden.

Stattdessen suchen die Menschen nach Auswegen aus einer offensichtlich ausweglosen Situation - und finden sie im Humor. Für Deutschland immer noch etwas Besonderes: Und das - auch das lässt aufhorchen - jenseits jeglichen Urheber-Rechts-Anspruch.

Egal ob auf twitter oder auf der Online-Seite der Süddeutschen Zeitung vom 27. Mai 2013, 17:10 - überall ist die Suche nach dem Urheber "umsonst" (...und das in des Wortes doppelter Bedeutung :-).

Jetzt ist der Mai zu Ende. Und das aus einem der Warenhäuser bekannte Ansage-Format bringt auf den Punkt, was alle bewegt: Dass etwas schief gegangen ist. Und jetzt wieder in seine ordentlichen Bahnen zurückgeführt werden soll. Stattdessen aber streikt Väterchen Frost und lässt Fräulein Frühling nur in kurzen Etappen ihrer Entfaltung entgegengehen.

Ja: In einem der Berliner Warenhäuser, bei Karstadt in der Schlossstrasse, wird sogar für eine Stunde die Ansager-Stimme inhouse durch ein lautes Protestgeschrei draussen ersetzt, so wie es in der Abendschau des rbb am 29. Mai 2013 gleich zu Beginn des ersten Nachrichtenblocks berichtet wurde [1].


*) So stellt sich dieser Abend in den Augen von Florian Illies in seinem Buch "1913 Der Sommer des Jahrhunders" auf Seite 149 des S.Fischer-Buches dar:

all rights reserved

So sah 1910 Picasso den Komponisten Igor Fjodorowitsch Strawinsky:

all rights reserved

Und so sieht ein Blick in seine Noten aus [2]:

Le Sacre du printemps, Igor Stravinski, manuscrit autographe
Bibliothèque nationale de France, département de la Musique
all rights reserved
Herunterladen (20.2 kB)