Washington DC (I)

Auf dem Weg von New York nach Washington DC gab es eine Freeway-Abfahrt "NSA - employees only" . Selbst wenn das Schild nicht darauf verwiesen hätte, eine Zufahrt auf das Gelände wäre gestern, am Sonntag, gar nicht möglich gewesen. Sie war zugestellt mit vielen weissroten Hütchen. [1]


Im Newseum wurde in diesen Tagen ein eigenes Institut auf den Weg gebracht, das sich im 25. Juni 2013 im Walter and Leonore Annenberg Theater, am Abend des Tages vor seiner Gründung, mit dem folgenden Thema der Öffentlichkeit stellte:

NSA Surveillance Leaks: Facts and Fiction

Dazu Dinah Douglas, assistant Web writer

In the first major program sponsored by the newly launched Newseum Institute — a civics education initiative committed to preserving First Amendment freedoms — experts in the fields of journalism, education and national security met at the Newseum June 25 to discuss the First Amendment implications of the National Security Agency’s clandestine surveillance program, also known as PRISM.

Disclosure of the clandestine surveillance program has inspired intense debate about the constitutionality of the covert government surveillance, privacy, and the era of "Big Data."

Laurel Bellows, president of the American Bar Association, introduced the program titled "NSA Surveillance Leaks: Facts and Fiction," and emphasized the importance of addressing the issue in-depth.

"As lawyers, we cannot accept sound-bite constitutionality," she said.

— Harvey Rishikof, chairperson of the American Bar Association’s committee on law, moderated the program.

Panelists included:

— Stewart Baker, former general counsel, National Security Agency
— Spike Bowman, professorial lecturer, George Washington
— Joel Brenner, principal, Joel Brenner LLC
— Robert Litt, general counsel, Office of the Director of National Intelligence
— Kate Martin, director, Center for National Security Studies
— Gene Policinski, executive director, Newseum’s First Amendment Center
— Ellen Shearer, co-director, National Security Journalism Initiative, Medill School of Journalism at Northwestern University

Litt explained that the surveillance programs in place play a crucial role in protecting the United States. But concerns about the secrecy of the programs dominated the debate, particularly the standards the government must meet to monitor communications.

Policinski noted a number of times in the nation’s history where disclosures of secret activities to journalists was said to be damaging to the country’s interests.

But "when you look at the role of a journalist," he said, "they are outside the structure set up by the founders to be that independent check on the government."

Shearer defended journalists who have been accused of idealistic reporting, noting that disclosure is vital, despite their opinions on the subjects they cover.

"If I have a point of view, I need to tell you I have a point of view. I still should not be distorting or withholding pertinent information," she said.

The program was the first of many educational programs hosted by the Newseum Institute that will focus on engaging the public on issues of how a free press functions in an increasingly complex media environment.


Ergänzend sei berichtet, dass die Eröffnungsworte vom Chef dieser Einrichtung, Jim Duff, gesprochen wurden.


Hier einige Reaktionen und Hinweise, die an dieser Stelle mit aufgerufen werden können:

- Der Link zum Gastbeitrag von Peter Schaar, Bundesbeauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit: Prism und Tempora: Zügellose Überwachung zurückfahren! in Spiegel-Online vom Dienstag, den 25. Juni 2013 – 17:43 Uhr - zugesandt, der mit der folgenden Einleitung aufgemacht wurde:

Die Überwachungsprogramme Prism und Tempora zeigen: Es wird Zeit, den Datenschutz dem digitalen Zeitalter anzupassen - mit einem internationalen Abkommen und echter Transparenz. Nur so können westliche Demokratien unangemessene Vergleiche mit autoritären Unrechtsregimen widerlegen.

- Der Link auf das Gespräch von Philp Banse mit Peter Welchering [2] und André Meister [3] in der Sendung BREITBAND vom 26. Juli 2013:

- Der Link, auf eine hübsch animierte Erkläar-Version auf die Frage: "Was ist ein Überwachungsstaat?", die seit dem 28. Juli 2013 vom jungen "MANNIAC" publiziert und gleich am ersten Tag mehr als einunderttausend Mal auf YouTube aufgerufen wurde:

[1Als dieses Bild ins Gesichtsfeld trat, war es auch schon vorbei. Ein Verlangsamen der Geschwindigkeit oder gar ein Anhalten wären nicht möglich gewesen.
Wer suchet, der findet: In den Tiefen des Internets gibt es tatsächlich jenes Amateur-Foto von jener Ausfahrt, das selber nicht hat hergestellt werden können:

all rights reserved

[2"... arbeitet als freier Journalist mit Themenschwerpunkt IT (zu Überwachung und Geheimdienstarbeit) für das Deutschlandradio und die ARD. Außerdem ist er Mitglied des Deutschen Presserates und hat verschiedene Lehraufträge an Journalistenschulen.

[3... ist Redakteur und Autor bei Netzpolitik.org (zu Prism) und Gründungsmitglied des netzpolitischen Lobbyvereins Digitale Gesellschaft.