(T-)OnlineBanking wieder-belebt

In dem Beitrag "Von A bis T: Grosse Brands, kleine Probleme" hatten wir auch auf die Misere mit den T-Online-Banking-Diensten hingewiesen, die ohne unsere Kenntnis eingestellt wurden. Und das Büro damit von der gesamten Buchungsinfrastruktur gekappt wurde.

AGB’s T-Online-Banking
all rights reserved
Herunterladen (69.9 kB)

Heute, am 30. Juli 2013, trifft nun eine neue "MEDIENINFORMATION" ein, in der Eingangs auf die inzwischen 18-jährige Geschichte des Brands "T-Online" verwiesen wird.

In der Online-Version mit der ersten Zeile, die da lautet:
E-Mail von t-online runderneuert

Deutsche_Telekom_T-Online_&_Cloud
all rights reserved
Herunterladen (22.5 kB)

Ein aktiver Link auf diese Seite ist weder im PDF noch in der Online-Version dieser Erklärung zu finden.

Daraufhin wird versucht, die Seite über diesen Link zu öffnen:

https://email.t-online.de/browser/index_flash.html?ibvc=1&ctl=preferences&p[section]=email&p[subSection]=access=email&p[subSection]=access]

Darauf kommt die Meldung:

Flash-Player fehlt oder ist nicht auf dem aktuellsten Stand.

Da Sie keinen Flash-Player installiert haben oder Ihr Flash-Player veraltet ist, können Sie leider das E-Mail Center nicht in vollem Umfang nutzen. Mit dem Flash-Player 10 stehen Ihnen alle Funktionen unseres Dienstes zur Verfügung.

Möchten Sie es dennoch versuchen, klicken Sie auf den Link "E-Mail Center starten". Wir möchten Sie jedoch darauf hinweisen, dass wir in diesem Fall die volle Funktionstüchtigkeit nicht garantieren. E-Mail Center=email&p[subSection]=access#] starten

Aber es wird zumindest ein Link zum E-Mail-Center angezeigt. Und genutzt.

all rights reserved

Diese Seite ist vollgestopft mit Nachrichten und Werbung.

Nun gut, dann wollen wir mal sehen, ob wir an die Nachrichten an
irismedia@t-online.de herankommen.

Das Ergebnis: GAR NICHT.

Alternativ wird die zweite Adresse angegeben, die wir über einen zweiten Anschluss bezogen haben, die auch nicht genutzt wird und die da lautet:

lupusdigit@t-online.de

Das Ergebnis: Nur Werbung à la: "Zahn-Ersatz-Sofort. Wir zahlen ohne wenn & aber"

Geht man direkt auf die T-Online.de-Seite, ist der Eindruck noch verheerender: Wer keinen Pop-up-Blocker installiert hat, wird sogleich vollgeschossen mit weiteren "Angeboten" von Diensten wie ebay und Co.


Nun gut. Wir sind keine Privatkunden und wollen ja nur an das IRIS Media-Konto heran, in dem angeblich Mails auf uns warten, die erläutern, wie man mit der nicht mehr nutzbaren Banking-Software umgeht.

Also ist ein Anruf bei den Hotlines für Geschäftskunden - "Selbstständige, Freiberufler, kleine Unternehmen" angesagt zum Thema: "Festnetz, Internet, TV" "Kundenservice, Vertrieb, Beschwerden,
Technischer Service (Störungsmeldungen)" unter der Tel. # 0800 33 01300.

Die erste Ansprache über die Software, den Ansprechpartner in Dresden und auch den Fachdienst verlaufen reibungslos.

Es stellt sich heraus, dass wir zunächst ein Antragsformular zum Thema Telekom-Dienste-Business auszufüllen haben, um überhaupt wieder Zugang zu den T-Online-Mail-Diensten zu erhalten.

Dazu würden uns neue Daten per Post zugesandt werden.

Und, es sei notwendig, ein Online-Formular auszufüllen und per FAX zuzusenden.

Allein, dieses Formblatt geht davon aus, dass eine Wechsel der Vertragsinhabers stattgefunden hat: DAS IST HIER ABER NICHT DER FALL!

UNSER INTERESSE IST ES EINZIG UND ALLEIN AN DIE ANGEBLICH AN DIE ADRESSE "IRISMEDIA@T-ONLINE.DE" ZUGESANDTEN INFORMATIONEN HERANZUKOMMEN, DIE UNS DARÜBER UNTERRICHTEN, WIE WIR MIT DEN DATEN DER ABGEKÜNDIGTEN BANKING-SOFTWARE ZU VERFAHREN HABEN, UM ENDLICH WIEDER BUCHEN ZU KÖNNEN!!!

Wir werden eine Kopie dieses Notats beilegen - und uns zwischenzeitlich nach anderen Alternativen umsehen. Es ist Monatsende und die Leute wollen ihr Geld haben.


Nach dem Absenden der FAX-Meldung geht die Suche nach einer Lösung weiter. Auf den T-Online-Seiten findet sich dazu folgender Link zum Thema TELEKOM BANKING

Darin wird auf die kostenpflichtige Software "WISO Mein Geld" aber nichts darüber gesagt, ob mit dieser Software die bisherigen Daten und Parameter aus dern TelekomBankingSoftware übernommen werden oder nicht.

Weiterhin gibt es - ohne Link - einen Hinweis auf den Partner "Buhl Data Service GmbH".

Auf die FAQ "Warum wird WebBanking nicht mehr angeboten" geht der bisherige Betreibe NICHT ein.

Der Hinweis: "Weitere Infos dazu bekommen Sie in Kürze direkt in der Telekom Banking Software" ist ein leeres Versprechen geblieben.

Aber einem guten Redakeur ist nichts zu schwer... und so gelingt es schliesslich, das folgende PDF zu ergattern:

Einstellung der Telekom Banking Dienste
all rights reserved
Herunterladen (86.6 kB)

Ein Lichtblick?


Auf jeden Fall wird versprochen, die T-Online-Banking-Daten übernehmen zu können und auf YouTube ein Einführungsvideo bereitgestellt.

Um Zugang zum "Online Banking+"-Programm zu erhalten werden die folgenden Installationsschritte vorgegeben:

— Geben Sie zunächst Ihre E-Mail Adresse ein
— Melden Sie sich anschl. wie gewohnt mit Ihren Zugangsdaten im Telekom-Portal an und bestätigen Sie die Bedingungen.

Nach erfolgreicher Prüfung durch die Telekom erhalten Sie zur Installation von Online-Banking+ eine Garantie-Nummer und einen Downloadlink per E-Mail.

Gelesen... getan... und wieder landet der Nutzer auf eben jener Seite, die kein Login erlaubt.

Das Ende?

Ersatzweise wird der Zugang über die Adresse: lupusdigit@t-online.de aktiviviert - und die Funktion "Freigabe erteilen" aktiviert.

"Die Authentifizierung war erfolgreich. Sie erhalten nun eine Email mit Ihrer Garantienummer."

An welche Adresse diese Mail nun wohl gehen mag?

Gut so: Wir haben eine Nicht-T-Online-Mail-Adresse angegeben und an diese wurden auch die Zugangs- und Freischaltdaten für das OnlineBankingPlus-Programm zugesandt.


Die Installation verlief ohne Probleme, ebenso die Anmeldung als Nutzer. Und dann taucht tatsächlich die Funktion auf: "Daten-Import aus T-Online Banking."

Bei dem Konto-Import werden tatsächlich alle Konten gefunden - bis auf das Postbank-VISA-Konto. Als Import-Zeitraum wird die Zeit ab dem 01.01.2004 angegeben.

Zu Frage, ob auch frühere Datensätze importiert werden könn(t)en wird das Kundencenter angerufen und erfährt zunächst:

"Zur Sicherung der Servicequalität werden einzelne Gespräche mitgehört."

Nein, so die Antwort, man könne auch einen Wert angeben, der noch weiter zurückläge. Was dann in diesem Fall auch so getan wird.

Darüber hinaus gibt es viele weitere Fragen, die sehr ausführlich beantwortet werden. Etwa, dass diese Dateien wieder in’s Excel- Html- oder QIF-Format exportiert werden können. Oder dass bestimmte Bestätigungen bei der Programm-Installation erst dann akzeptiert werden, wenn man nach der ersten Negativ-Quittung ein zweites Mal die "ok"-Taste drückt.

Kurz und gut: Ohne den Hotline-Beistand wäre es wohl nicht gelungen, die scheinbar "selbsterklärenden" Anforderungen zu meistern, die im Verlauf des Installationsprozesses zu erfüllen waren.

Aber es sei auch bestätigt, dass diese telefonische Hilfe gut funktioniert. Und dass es in komplizierteren Fällen dann auch dazu kommt, dass das Programm "Team-Viewer" zum Einsatz kommt.


Im Anschluss daran galt es, sich nochmals mit den Hotlines der einzelnen Banken abzusprechen, da die Sicherheitssysteme neu installiert werden mussten.

Dabei war es sicherlich von Vorteil, dass viele der auch jetzt wieder gestellten Fragen den Mitarbeiterinnen inzwischen bekannt und vertraut waren - und diese daher in den meisten Fällen Rede und Antwort stehen konnten.

Das Entscheidende aber ist - und das sei hier abschliessend nochmals betont - dass es in unserem Fall möglich war, die Datenübernahme aus der T-Online-Banking-Referenz-Software weitgehend reibungslos und vollständig durchzuführen.

Und wir damit - wenn auch nach vielen Stunden und Tagen - zum Monatsende wieder handlungsfähig sein werden.


PS.

Auf das Angebot der Pressestelle des Hauses Lexware, mit einem ihrer Programme weiterzuarbeiten, konnte nicht geprüft werden, da die zugesagte Textversion - zumindest bis Ende August 2013 - nicht eingetroffen ist.

Die Telekom Deutschland GmbH mit Adresse in der Carl-von-Linde-Str. 21 in 85716 Unterschleißheim - also NICHT von der Deutschen Telekom in Bonn - sendet schliesslich im August doch noch neue Zugangsdaten für das alte Konto zu.

Dabei stellt sich aber heraus, dass der Aufbewahrungszeitraum für Mail auf 90 Tage als Defaultwert reduziert wurde und daher die infragkommenden Nachrichten nicht mehr vorlagen.

Bis auf eine Nachricht vom 31.05. 2013 11:15 in der es zu Beginn heisst:

TELEKOM - ERLEBEN, WAS VERBINDET.

Vertragliche Information:
EINSTELLUNG TELEKOM BANKING DIENSTE

Sehr geehrter Herr Siegert IRIS MEDIA,

wir möchten Sie daran erinnern, dass Ihnen ab dem 03.06.2013 die Telekom Banking Software und das Telekom Web Banking nicht mehr zur Verfügung stehen. Beides wird von der Telekom Deutschland zu diesem Zeitpunkt eingestellt.