Steve about to leave !?

... fame or blame? Eine Presseerklärung aus Redmond [1] gibt bekannt, dass in den nächsten 12 Monaten der aktuelle Microsoft-Chef Steve Ballmer von seinem Posten zurücktreten werde.

all rights reserved

War das zu erwarten, nachdem im letzten - für die Firma vierten - Quartal der Aktienwert um über 10% gesunken war?

all rights reserved

Nachdem der Fehlstart des Surface RT Tablet Rechners eine Abschreibung von fast einer Milliarde Dollar zur Folge hatte? Und nachdem Chairmen Gates himself erst vor kurzem die Smartphone-Initiative samt dem Nokia-Deal als Misserfolg gebrandmarkt hatte? [2] [3]

Auf jeden Fall hat diese Ankündigung eines bewirkt: einen Sprung des Aktienwertes nach oben: um 7% auf $ 34,75.

Was bedeutet das für einen Mann und sein Selbstverständnis, wenn die Ankündigung von seinem Abgang einen solchen Freuden-Aktien-Sprung der Investoren auslöst?


Hier drei Stellungnahmen von drei der überregionalen bundesdeutschen Zeitungen vom Montag, den 26. August 2013:

Die FRANKFURTER ALLGEMEINE:

"Allen Anstrengungen zum Trotz liegt die Microsoft-Suchmaschine Bing bis heute weit abgeschlagen hinter Google, und die Internetsparte des Konzerns bleibt defizitär. Noch viel gravierender ist, wie sich Microsoft auf mobilen Plattformen von Google und Apple hat auskontern lassen. Dabei gehörte Microsoft sogar zu den frühen Anbietern von Software für internettaugliche Handys, ließ sich aber überrunden. Es ist doppelt fatal, dass Microsoft heute im Smartphone- und Tabletgeschäft nur eine Statistenrolle spielt"

Das HANDELSBLATT:

"Wenn alle paar Jahre ganz neue Produktkategorien entstehen, ist das für die IT-Konzerne Fluch und Segen zugleich. Einerseits ist ihr bisheriges Geschäft bedroht. Das zeigt sich gut bei den PC-Produzenten: So geben die Kunden ihr Geld derzeit eher für mobile Geräte denn für klassische PCs und Notebooks aus. Die Verkaufszahlen der althergebrachten Rechner sind im freien Fall, ein Ende des Abwärtstrends ist nicht absehbar. Andererseits bietet sich immer wieder die Chance, auf einem ganz neuen Feld zu reüssieren"

Die SÜDDEUTSCHE ZEITUNG:

"Nun wird die nächste Generation antreten. Und dies dürfte nicht nur das Ende für Steve Ballmers Karriere sein, sondern könnte auch das Ende für Microsoft bedeuten. Gewiss, noch verfügt der Konzern über enorme Bar-Reserven. Doch all die Milliarden nützen wenig, wenn man nichts damit anzufangen weiß. Statt Visionen zu entwickeln, verwaltet Microsoft die Vergangenheit: Das Unternehmen lebt vor allem von Windows, dem Betriebssystem für PCs. Aber solche Computer kaufen nicht mehr viele"

Bleibt nur zu hoffen, dass es in Redmond qualifiziertere Analystenstimmen gibt, als jene, die hier in der Crème de la Crème der bundesdeutschen Presse nachzulesen sind.

[1REDMOND, Wash. — Aug. 23, 2013 — Microsoft Corp. today announced that Chief Executive Officer Steve Ballmer has decided to retire as CEO within the next 12 months, upon the completion of a process to choose his successor. In the meantime, Ballmer will continue as CEO and will lead Microsoft through the next steps of its transformation to a devices and services company that empowers people for the activities they value most.

“There is never a perfect time for this type of transition, but now is the right time,” Ballmer said. “We have embarked on a new strategy with a new organization and we have an amazing Senior Leadership Team. My original thoughts on timing would have had my retirement happen in the middle of our company’s transformation to a devices and services company. We need a CEO who will be here longer term for this new direction.”

The Board of Directors has appointed a special committee to direct the process. This committee is chaired by John Thompson, the board’s lead independent director, and includes Chairman of the Board Bill Gates, Chairman of the Audit Committee Chuck Noski and Chairman of the Compensation Committee Steve Luczo. The special committee is working with Heidrick & Struggles International Inc., a leading executive recruiting firm, and will consider both external and internal candidates.

“The board is committed to the effective transformation of Microsoft to a successful devices and services company,” Thompson said. “As this work continues, we are focused on selecting a new CEO to work with the company’s senior leadership team to chart the company’s course and execute on it in a highly competitive industry.”

“As a member of the succession planning committee, I’ll work closely with the other members of the board to identify a great new CEO,” said Gates. “We’re fortunate to have Steve in his role until the new CEO assumes these duties.”

Founded in 1975, Microsoft (Nasdaq “MSFT”) is the worldwide leader in software, services and solutions that help people and businesses realize their full potential.

Note to editors: For more information, news and perspectives from Microsoft, please visit the Microsoft News Center at http://www.microsoft.com/news. Web links, telephone numbers and titles were correct at time of publication, but may have changed. For additional assistance, journalists and analysts may contact Microsoft’s Rapid Response Team or other appropriate contacts listed at http://www.microsoft.com/news/contactpr.mspx.

[2Und die grossen Hedge-Fund-Investoren die Zukunft der Firma eh’ eher im Software- denn im Hardware-Geschäft sehen: vor allem als Provider von Cloud Services. Im aktuellen Umfeld auch wahrlich keine Leichtigkeit, die es zu bewältigen gibt.

[3Das Wall-Street Journall hat dazu eine gute Grafik publiziert, die zeigt, wie deutlich sich die Gewichte zwischen den wichtigsten Technologie-Firmen in den letzten gut zehn Jahren verschoben hat:

all rights reserved