3.8.: Deutsche Kriegserklärung an Frankeich

ZDF, heute vor 100 Jahren, 2014

Erst Frankreich erobern - sich völkerreichtswidrig durch das neutrale Belgien hindurchkämpfen - um sodann Russland zu schlagen, so(weit) der sogenannte "Schliefen-Plan". [1]

In dem seit dem 10. Januar 2014 online gestellten YouTube-Video der Bundesregierung [2]
ist von der "Urkatastrophe" des zwanzigsten Jahrhunderts die Rede, die mit einer "heute unfassbaren Euphorie" begann:

Am Sonntag, den 3. August 2014, 100 Jahre nach der Kriegserklärung, begegnen sich die beiden Präsidenten Frankreichs und Deutschlands auf einem der ehemaligen Schlachtfelder, einem Hügel, der mit einem ungeheuren Aufwand an Material und Menschen immer wieder erneut von der gegnerischen Seite erobert wurde: ebenso absurd - wie wahr!

ZDF, heute, 3. August 2014

[1Hier die ZDF-Animation mit einer Erklärung zur Bündnisentwicklung in diesen Tagen.
Und hier die arte.TV-Animation "1914tagfuertag" zum gleichen Thema:

[2Der Hinweis auf dieses Video wurde am 21. Januar 2014 in diese Darstellung übernommen. Zu diesem Zeitpunkt waren bereits über eintausend Abrufe vermerkt worden, aber noch kein einziger Kommentar.
Einer der ersten danach auftauchenden Kommentare ist der - über Google+ - des Hauses Rohwolt, der fragt:

"Vor 100 Jahren brach in Europa der Erste Weltkrieg aus: die Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts, wie Historiker sagen. Gedenken, sicher - aber lässt sich aus dem Krieg vor einem Jahrhundert heute noch irgendetwas lernen?"
Und: "Ja" oder "Nein"???