Das hundertste Nord-Derby...

Während sich in Köln die Menschen zum tollen Treiben versammeln [1], haben sich in Bremen über 42tausend Menschen im Fussballstadion versammelt. Um dort in einer 10minütigen Inszenierung und Fan-Video [2] ihrer kollektive Meinung zum Thema: Bremen gegen Hamburg zum Ausdruck zu bringen.

Dieses ist die 51zigste Spielzeit, dass die beiden Mannschaften aufeinandertreffen. Es ist das 100ste Mal. Denn der SV Werder Bremen ist ein Jahr nur zweitklassig gewesen, dann aber wieder aufgestiegen.

Unglaublich, aber wahr: Eine "Liste der Fußball-Pflichtspiele zwischen dem Hamburger SV und Werder Bremen" findet sich in der deutschspachigen Wikipedia unter dem gleichnamigen Link.

etzt wird es spannend sein darauf zu warten, wie schnell nach dem Vorliegen des Ergebnisses auch dieses in dieser Rubrik eingetragen sein wird. [3]

In Hamburg dagegen "tickt" eine "ewige" Stadionuhr. Die zeigt die Zeit an, die vergangen ist, seitdem der HSV in der Bundesliga ist: Und das war seit ihrem Start anno 1963. Wie die NDR-Bilder vom 24ten August 2013 zeigen, waren das zu diesem Zeitpunkt, genau um 22:50 Uhr 50 Jahre.

Jetzt, wo Werder aus dem Gröbsten raus ist, kann man ja den Hanseaten von der Elbe eigentlich nur wünschen, dass für Sie auch am Ende dieser Saison diese historische Epoche nicht zu Ende gehen möge. [4]

WS.

[1Dazu auf dem twitter-Accout "CarpeCarmen":

[2Hier gibt es - als Gegenmodell zur Edeka-Werbung - das Werder-Werbe-Video, das (Gott-sei-Dank!) zumindest darauf verzichtet hat, die Team-Mitglieder auch noch singen zu lassen:

[324 Stunden nach dem Ende des Spiels war das dafür schon vorgesehene Feld noch leer.

[4Schliesslich ist das gute Stück ja erst am 20. April 2013 wieder in neuer Form in Betrieb genommen worden - damals gewann der HSV gegen die Fortuna aus Düsseldorf mit 2:1 - nachdem die bis dahin funktionierende Uhr irgendwann im November des Vorjahres ihren Geist aufgegeben hatte - und die Welt zu Beginn des Folgejahres, am 26.01.13, in der "Auszeit" titelte: "Neue Uhr für Dino HSV ist völlig überflüssig"