14 Tagebücher des Ersten Weltkrieges

Ab dem 13. Mai 2013 ist auf dem news aktuell presseportal eine gemeinsam von ARTE und der ARD vorbereitete Meldung zu lesen, die überschrieben ist mit dem Titel

"14 - Tagebücher des Ersten Weltkriegs" Drehstart zu einzigartigem Filmprojekt am 13. Mai im Elsass :

Sowohl im Ersten als auch bei ARTE wird dieser Jahrestag mit einem großen Programmevent begangen. SWR, NDR, WDR, ARTE und ORF produzieren mit weiteren internationalen Partnern ein mehrteiliges Dokudrama. Am 13. Mai starten dazu die Dreharbeiten für dieses aufwändige Projekt im Elsass. [...] Im Ersten werden vier Folgen von je 45 Minuten zu sehen sein, ARTE zeigt acht 52-minütige Folgen. Federführend für die Version für Das Erste ist der SWR, für die ARTE-Fassung der NDR.


Die Produktionsgesellschaft LOOKS auf die Frage: "Wie war es, den Ersten Weltkrieg mitzuerleben?"

Zum hundertsten Jahrestag des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs braucht es mehr als nur noch eine Dokumentation über diese oder jene Schlacht, über Bündnisse und Verträge. In »14-Tagebücher des Ersten Weltkriegs« erzählen wir vom größten Krieg, den die Menschheit bis dahin erlebt hatte - und zwar ausschließlich aus den Augen derer, die Ihn miterlebten. Aus über 1.000 Tagebüchern und Briefsammlungen aus dem Ersten Weltkrieg haben wir mit einem internationalen Team von Rechercheuren und Autoren in 4-jähriger Recherche die 14 spannendsten, bewegendsten und tiefgründigsten ausgewählt, um sie noch einmal durch den Krieg zu begleiten

Im Englischen lautet der Titel:

14 – Diaries of the Great War

all rights reserved

http://www.looksfilm.tv/en/14-diaries-great-war

100 years after its outbreak, this series lets viewers experience WWI solely through the eyes of those who lived it.

Wie auf der berliner Pressekonferenz am 6. März 2014 zu erfahren war, wird diese Serie in den USA im American Heroes Channel, AHC, und von Netflix übernommen werden.

Wie in der nachfolgenden chronologischen Reihenfolge der Bekanntmachungen der als erstes zitierte Beitrag aus dem arte-JOURNAL zeigt, ist auch ein US-amerikanischer Soldat Teil dieser Doku-Serie.


Ab dem 4. August 2013 wird auf der ARTE-Mediathek ein Beitrag aus dem arte-JOURNAL eingestellt, in dem Yannick Cador von den Dreharbeiten in Strassburg berichtet:

http://videos.arte.tv/de/videos/doku-serie-14-tagebuecher-des-ersten-weltkrieges—7613818.html

Genau in einem Jahr jährt sich der Beginn des Ersten Weltkriegs zum 100. Mal. Um an dieses historische Datum zu erinnern koproduziert ARTE ein mehrteiliges Doku-Drama. "14 - Tagebücher des Ersten Weltkrieges" zeigt auf sehr persönliche Art und Weise, wie Soldaten, Hausfrauen, Fabrikarbeiterinnen und Krankenschwestern den Krieg erlebt haben.


Ab dem 21. Januar 2014 wird ein "Making of zum Vierteiler im Ersten" in der ARD Mediathek eingestellt:

http://mediathek.daserste.de/sendungen_a-z/799280_reportage-dokumentation/19188330_14-tagebuecher-des-ersten-weltkriegs-das

und so beschrieben:

100 Jahre Erster Weltrieg: 14 - Tagebücher des Ersten Weltkriegs. Gestützt auf Äußerungen von Zeitzeugen in Tagebüchern und Feldpostbriefen erzählt der Vierteiler zum ersten Mal eine Mentalitätsgeschichte des Ersten Weltkriegs. Das Hauptaugenmerk liegt auf den Erlebnissen, Erfahrungen, Gefühlen, Überzeugungen von ausgesuchten Protagonisten, die diesen Krieg erlebt haben - nicht nur aus deutscher Sicht.


Ab dem 12. Februar 2014 wird vom SWR der erste Trailer in deren Mediathek eingestellt:

all rights reserved

http://swrmediathek.de/player.htm?show=9c89a3e0-93fa-11e3-bb7d-0026b975f2e6

und so beschrieben:

Zum ersten Mal haben sich Fernsehschaffende aus fast allen am Ersten Weltkrieg beteiligten Ländern zusammengefunden, um die Geschichte dieses Krieges in einer aufwändigen Fernsehproduktion zu erzählen.


Ab dem 9. März 2014 wird gesendet [1]

Und zwar eine Reihe von 6 Hörfunkproduktionen von Christine Sievers und Nicolaus Schröder, denen ebenfalls diese 14 ausgesuchte Tagebücher zugrunde liegen.

Vor 100 Jahren zogen die Armeen Europas in den Ersten Weltkrieg; begleitet von Fanfarenzügen und jubelnden Garde-Kürassieren in prächtigen Uniformen. Wie erlebten Zeitzeugen diesen Krieg, der Absturz in ein Inferno und Aufbruch in die Moderne zugleich war?


Dass "Das Radio" sich diesem Thema noch sehr viel intensiver verschrieben hat, zeigt diese Liste mit 27 Sendungen, die allein in der Zeit vom 6. März bis zum 28. März unter dem Titel:

Der Erste Weltkrieg
Die Sendungen zum Weltkrieg von 1914 - 1918 im Überblick.

auf dieser URL angezeigt werden [2]:

http://programm.ard.de/Radio/Listen/Erster-Weltkrieg?order=&dir=asc&curpage=2


Auf der Seite:

http://www.14-tagebuecher.de/page/de/about

wird noch sehr viel umfrangreicher auf dieses Projekt eingegangen und mit den folgenden Text eingeleitet:

Der Erste Weltkrieg gilt heute als die "Urkatastrophe" des 20. Jahrhunderts. Er hinterließ Millionen von Toten und auf Jahre verwüstete Landschaften, führte zum Untergang alter Monarchien und legte den Keim für den noch gewaltigeren Zweiten Weltkrieg.

2014 jährt sich der Ausbruch des Ersten Weltkriegs zum 100. Mal.
Aus diesem Anlass präsentieren ARTE und Das Erste die mehrteilige Fernsehproduktion und das multimediale Webspecial
"14 - Tagebücher des Ersten Weltkriegs".

Ab dem 29. April beleuchtet dieser große Themenschwerpunkt im Fernsehen und Web den bis dahin größten Krieg der Menschheit – zum ersten Mal aus multinationaler Perspektive und aus der Sicht von Menschen, die ihn erlebt haben.


Auf der Seite:

ARD.de-Spezial zum Beginn des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren
findet sich wiederum ein sehr umfangreiche Sammlung von weiteren Themen und Links, bis hin zu der bereits am Tag ihrer Freischaltung dokumentierten Sammlung von Antworten zu der Frage:

"Wofür würden Sie Ihr Leben opfern?" [3]

http://sdt3.sphinxonline.net/sphinxinstitute/rfall/rfall.sphx

Mit Antworten von:

"Für Gott und Vaterland" [4]
bis hin zu: "Bewusst für nichts und niemanden. Ich habe nur dies eine Leben. [...] [5]


Bei all diesen Produktionen ist aber nachdrücklich darauf hinzuweisen, dass immer wieder das deutsche Engagement darauf aus war, den europäischen und darüber noch hinausweisenden inter-nationalen Charakter dieser Bemühungen zu unterstützen und zu koordinieren.

— dass die Produktion von einem deutschen Filmregisseur verantwortet wird:

JanPeterVision.com

— dass die Auswertung der Sammlungen der Filmarchive durch das Deutsche Filminstitut koordiniert wird:

http://www.europeanfimgateway.eu/1914

— dass die Sammlung der Dokumente der Zeitzeugen in Zusammenarbeit mit der berliner Staatsbibliothek koordiniert und auch an dieser Stelle der Start in Szene gesetzt wurde [6]

Hier ein Beitrag von Kerstin Breinig, rbb, in den "tagesthemen" vom 30. Januar 2014, 22:45 Uhr:

http://www.tagesschau.de/ausland/europeana102.html


Und es ist ebenso wichtig darauf hinzuweisen, dass all diese Beiträge und Bemühungen nur ein Teil eines grossen Mosaiks sind, das sich auch den Beiträgen vieler Nationen zusammensetzt.

all rights reserved

Hier, als pars pro toto, der Hinweis auf die britische Webseite "OPERATION WAR DIARAY. Reports from the Front", mit der klaren Aufforderung:

Become a Citizen Historian and help Imperial War Museums and The National Archives reveal the story of the British Army on the Western Front during the First World War.

Around 1.5 million pages of unit war diaries cover activity on the Western Front. There are lots of different types of pages full of fascinating details about the people involved and descriptions of their activities.

We need your help to classify the type of page and then tag key data.

Dass diese Serie auch im Programm von BBC 2 ausgestrahlt werden wird, und zwar mit allen Folgen und nicht nur jenen Ausschnitten, in denen von dem Vereinigten Königreich die Rede ist, ist eine grosser Erfolg dieser von der Produktion geführten Gespräche - aber vielleicht auch Ausdruck eines Sinneswandels, der selbst bei den britischen Hardlinern eingesetzt hat.


Im Zusammenhang mit der berliner Pressekonferenz vom 6. Mai 2014 war auch davon die Rede, dass im SFR mit dem Start der Kriegs-Zeit vor 100 Jahren ein Programm in Vorbereitung sei, das sich "Tag für Tag" nennt, in dem aus diesen Tagebüchern vorgelesen werden solle, immer zeitgleich 100 Jahre später nach dem Zeitpunkt der Original-Eintragungen. [7]

[1Diese Beiträge werden jeweils nach der Sendung auch als Download bereitgestellt:

WDR5:
(1) Der Abgrund09.03.2014, 07.30
(2) Der Angriff 16.03.2014, 07.30
(3) Die Verwundung 23.03.2014, 07.30
(4) Die Sehnsucht30.03.2014, 07.30
(5) Der Aufstand, 06.04.2014, 07.30
(6) Das Ende als Anfang, 13.04.2014, 07.30
SWR2:
- Der Abgrund 04.04.2014, 08.30
- Der Angriff 11.04.2014, 08.30
- Die Verwundung 18.04.2014, 08.30
- Die Sehnsucht 25.04.2014, 08.30
- Der Aufstand, 02.05.2014, 08.30
- Das Ende als Anfang, 09.05.2014, 08.30

[2Wobei nicht klar ist wieso zum Beispiel ein Beitrag wie der aus dem Frauenforum des NDR unter dem Titel: "Wieviel Nähe verträgt die Liebe" vom 23. März 2014 in der Zeit von 17:30 bis 18:00 darunter zu finden ist.

[3Genauer noch: "Für wen und für was wären Sie bereit, sich zu engagieren und notfalls auch Ihr Leben aufs Spiel zu setzen?"

[4von Gjxhj vom 22. Februar 1:10 AM

[5von von jeremyt vom 2 März 17:53

[6Siehe dazu den Eigenbeitrag vom 2. April 2011: "History, Memories & Serendipity"

[7Sobald wir mehr darüber erfahren haben werden, werden diese Hinweise an dieser Stelle nachgetragen werden. WS.