Der Verband tagt (I)

Überschattet vom Tod von Klaus Bölling - hier der Link zum Nachruf von Andreas Jöhrens vom rbb - tagt ab heute der Deutsche Journalisten Verband, DJV, in Weimar.

Zitat aus: http://www.djv.de/startseite/profil/der-djv/djv-gremien/verbandstag.html vom 3. November 2014:

Der Verbandstag ist das höchste Organ des DJV, bestimmt die Richtlinien der Verbandspolitik und tagt einmal jährlich. Der DJV-Verbandstag 2014 findet am 3. und 4. November in Weimar statt. Rund 300 Delegierte werden vor Ort über Medien- und Tarifpolitik und Innerverbandliches diskutieren.


Hier ein kursorischer Überblick über den Tagungsverlauf, der hier in der Fassung vom 3. November 03:00 Uhr wie folgt zitiert wird.

13.30: Eröffnung Verbandstag 2014

Begrüßung und Konstituierung

Rede Vorsitzender

17.00 Uhr: Reden

Schatzmeister

Rechnungsprüfer

Aussprache

Entlastung BuVo

Wahlen Presserat

(Ggfs. Ernennung Ehrenmitglieder)

Etat 2013/2014

Spätestens 21.00 Uhr: Unterbrechung des Verbandstages

Dienstag, 4.11.2014

09.00 Uhr Fortsetzung Verbandstag 2014

Anträge

— Satzungsändernde Anträge

— Andere

12.30 Uhr Mittagspause

13.00 Uhr Beratung/Abstimmung im Plenum

Verschiedenes

ca. 16.00 Uhr: Ende des Verbandstages 2014


So weit, so kurz. Die Entscheidung ist gefallen, über diesen und den Folgetag nicht (mehr) im klassischen Sinne zu "berichten". Vielmehr sind Einzelheiten festzuhalten, die es durchaus wert sind, erwähnt zu werden:

— die Jungen im Verband - wie gut, dass es sie (überhaupt) gibt - fordern nach wie vor eine Quotenregelung für die Unter40jährigen

— die Frauen mit Kindern haben in diesem Jahr erstmals die Möglichkeit, für die Kleinen eine Betreuungsmöglichkeit in Anspruch zu nehmen - und sie tun es auch

— die Laptopnutzer haben die Möglichkeit, sich an ausreichend verlegten Steckdosen Strom für ihre Rechner zu ziehen, aber der Versuch, sich danach auch online zu vernetzen, scheitert schnell an Kapazitätsgrenzen

— ein Delegationsmitglied macht sich unaufgefordert auf, für die gesamte Crew Wasserflaschen auf dem nächsten Supermarkt zu besorgen, nachdem in der Veranstaltungshalle alle Kalt- und Heissgetränke nur gegen Entgelt zu bekommen sind

— die Vorstellung der Kandidatinnen und Kandidaten für die Mitarbeit am Deutschen Presserat ist durch die Bank weg beeindruckend: Ihre profunde Qualität ebenso wie die Bereitschaft, diese sehr anspruchsvolle als auch zeitaufwendige Arbeit free-of-charge zu machen

— die Entscheidung, den Vorstand nicht zu entlasten, sondern sich zu enthalten, führt in einigen Fällen zu sehr angeregten Gesprächen mit Mitgliedern aus eben diesen Reihen - und das ist gut so.

— die Möglichkeiten des "bunten Abends" ergeben DIE Gelegenheit, sich zu vernetzen, zu verständigen - und verstört zu erfahren, wie wichtig Einzelnen der Erhalt und die Verteidigung ihrer persönlichen Macht-Positionen ist.

Zu diesem letzten Thema hier, als pars pro toto, diese Zeilen: