Berlin <-> Paris: Es fährt ein Zug...

Am 12. Dezember 2014 hatte Klaus Raab in der ZEIT unter der Überschrift "6.27 Uhr, es beginnt ein Wachzustand" von der letzten Fahrt des letzten Nachtzuges der Deutschen Bahn berichtet, der - seit vielen Jahrzehnten - zwischen Berlin und Paris verkehrte.

Am 7. April 2015 berichteten Nicky Gardner und Susanne Kries in der ZEIT unter der Überschrift "Geisterzug aus Moskau" von einer - fast im Geheimen - existierenden und funktionierenden Verbindung der russischen Staatsbahn RZD zwischen Moskau und Paris, die auch über Berlin führt. Und - nicht nur theoretisch - von dort aus auch genutzt werden kann.

Am 18. April 2015 wurde nach eigenem Erleben die Ankunft dieses Zuges, aus Paris kommend, zunächst auf Gleis 9 und sodann auf Gleis 11 ankommend am Hauptbahnhof in Hannover vermeldet. Auf die Anfrage, ob auch dieser Zug in Richtung Berlin mit einem Ticket der Deutschen Bahn genutzt werden können, lautet die Antwort in der Aufsicht am Gleis 9 eindeutig "Nein". Und so entfällt der - zumindest für diese Strecke - vorgesehene Reisebericht zunächst einmal.

Am 18. Juni 2015 berichtet Ralf Schmidberger in den Wirtschaftsnachrichten des Bayerischen Rundfunks über "Capitaine Train", eine französische Website und App, über die sich jetzt auch aus Deutschland europaweit Züge buchen lassen.

Das System wird in Frankreich schon seit letztem Jahr erfolgreich betrieben [1], wie der t3n Newsletter Nr. 551 zu berichten weiss.

Mit dem Sommer-Fahrplanwechsel ab diesem 19. Juni 2015 wird dieser Zug dann auch wieder als Nachtzug verkehren - so, wie in alten Zeiten.

Und die, die gab es wahrlich und wirklich, diese "alten Zeiten": Damals, das war Mitte der achtziger Jahre, wurden ab Paris noch russische Wagons eingesetzt, in denen die Liege- / Schlaf-Abteile von einem Kohleofen aus beheizt wurden, der am Wagonende zum Glühen gebracht und auf dem als erstes ein Samowar zum Leben erweckt wurde.

PS.

Dies ist der Artikel mit der Kenn-Nr. 5.000 ["Fünftausend" - sic. WS]