BamS-Nachlese am Montag

Dass der Springer-Verlag von seiner Sonntag-Ausgabe der BILD-Zeitung digital nur noch das Titelblatt online zur Einsicht zur Verfügung stellt, ist legitim; das Angebot, die aktuelle Ausgabe zum Preis von Euro 1,85 auf diesem Wege zu erwerben, auch.

Zum gleichen Preis kann diese Ausgabe auch am Kiosk erworben werden, als Printausgabe, ohne dass man dafür irgendwelche Daten zur eigenen Person im "Lesershop 24" bekanntgibt.

Oder man lässt sich in der Deutschen Bahn - solange sie noch fährt - ein solches Exemplar überreichen. In diesem Fall war dieses Angebot im Fahrpreis inbegriffen.


Auf der "Debatte" benannten Doppelseite 08/09 der Sonntagsausgabe wird die Frage gestellt:
Missbraucht die Presse ihre F R E I H E I T ? "

Die Redakteure Hellwig, Kiewell und Mertens schreiben aus Anlass des Tages der Pressefreiheit, dass nach einer EMNID-Umfrage 89% der Deutschen die Pressefreiheit für ein hohes Gut halten und diese mit "wichtig" oder "sehr wichtig" bewerten. Dass aber auf der anderen Seite "Kaum ein Beruf in Deutschland so wenig anerkannt" sei, wie der Beruf des Journalisten.

Dann geht es um die Beantwortung der oben gestellten Frage. Zitiert werden "der freie Journalist Christoph Lemmer", der Hauptgeschäftsführer des Verbandes Deutscher Zeitschriftenverleger, Stephan Scherzer, und Michael Rediske, Vorstandssprecher von Reporter ohne Grenzen.
Geschrieben wird weiter... u.a. über die Rechte der Journalisten in Deutschland, über ihre Pflichten... und über den Pressekodex (auf Seite 9):
"Der Pressekodex schreibt strikte Trennung von Werbung und redaktionellem Inhalt vor. Auch wenn ein Medienunternehmen privat finanziert wird, muss die Redaktion unabhängig berichten."

So weit, so gut.


Jetzt blättern wir weiter in dieser Zeitung, bis auf die Seite 23, die "Deutschland & die Welt" überschrieben ist.
Dort findet sich eine grosse Anzeige, die auch mit dem Wort "ANZEIGE" überschrieben ist. Sie wirbt für "Eine gemeinsame Aktion für Deutschland von SAMSUNG und Bild.de" für das SAMSUNG Galaxy Tab A.

So weit, so gut.


Darüber findet sich auf der gleichen Seite die folgenden Überschrift:

Mit dem BamS-Code wird der Strauß zum Muttertag 4,99 Euro preiswerter

In dem nachfolgenden Dreispalter findet sich dann u.a. folgender Text:

Mit dem Coupon sparen Sie also 4,99 Euro! Einfach den Rabattcode BAMS294015 aus dem Coupon unter www.blume2000.de/bams eingeben, Blumenstrauß "Dankeschön" auswählen und fertig!

Dieser Text ist nicht namentlich gekennzeichnet. Stattdessen findet sich links neben diesem Text eine nicht als Anzeige gekennzeichnete buntfarbene Werbung für dieses "Dankeschön" Bouquet, das Dank der Kooperation von BamS und BLUME2000 für die LerserInnen dieser Zeitung statt 17,99 € "nur 13 €" kostet.


Wo bitte, ist denn hier noch die "strikte Trennung von Werbung und redaktionellem Inhalt"?

Inmitten dieses Textes ist ein Kasten eingefügt, in dem zu lesen steht:

Meinung am Sonntag.
Diskutieren Sie mit.
Was denken Sie?
leserforum@bams.de

Nun gut. Machen wir die Probe auf Exempel. Noch am Sonntagabend wird dieser Eintrag aus dem ICE 1502 an diese Adresse geschickt. Sollte es ein Antwort geben, wird diese nachfolgend hier an dieser Stelle zur Geltung gebracht werden.


Nachtrag vom Ende der KW. 19/2015:
Eine Mail-Antwort ist im Verlauf dieser Woche nicht eingegangen (oder konnte nicht gefunden werden).
WS.