R

Talented young people are not content to be addressed as retardarded children. They are hooking up, and hooking together, and forming their own topographical public space now that the old one is becoming too stupid and bizarre. Countless nomadic tribes are being born and developing underground, far beyond the diminishing spotlight of the capitalist mass media. With the help of interactive information technology, they can sit and play a new world order into existence, a smile of discovery on their faces.

[...]

Play is the keyword here. Liberated from the most limiting of late capitalism’s collective neuroses, homo pathologicus can realise the dream of homo ludens. The central aesthetic imperative is: Play! Create! Think new thoughts, and think differently! Make mistakes and learn from them! Love your shortcomings and use them als a lever in increasingly daring and more playful civilsation projects! Nurture your talents and multiple personalities, and take extra care of the paradoxes! Play with identity! Cherish loyalties!

Und es folgen die letzten Sätze dieses zweiten Bandes der FUTURICA TRILOGY mit dem Titel THE GLOBAL EMPIRE auf Seite 512 des 2014 in Stockholm veröffentlichten Buches von Alexander Bard & Jan Söderqvist die wie folgt lauten:

And when play is over, and death is approaching, bathe one last time in an ocean of exquisite chemicals and drift otf to sleep in the company of your nearest and dearest, your brothers and sisters from the normadic tribe that you helped to create and maintain.
In virtual space you and your playmates are the stars.

Auch wenn angeblich in irgendwelchen "neuesten Umfragen" die "dicken Wälzer" im Urlaub immer weniger gefragt werden - die Onlinehinwese auf diese werden Mangels Breitbandigkeit des Satellitenzugangs über den dieser Text veröffenticht werden, hier nicht mit eingebunden - und aus der Mode ( "Mode"? ) kommen, so ist denn für diesen Urlaub die Wahl auf die oben benannte Trilogie von insgesamt nicht weniger als 732 Seiten, mit einem Anhang von weiteren 6 Seiten einer FUTURICA GLOSSARY - aber ohne Index und Zitatverweise - gefallen.

Es war ein Zufall, dass an eben diesem Tage, an dem sonst die GamesCom in Köln besucht worden wäre, diese letzten Sätze des zweiten Bandes beim Lesen das Auge trafen.

Alexander Bard und der Herausgeber und Autor dieser Zeilen hatten sich am Rande einer Veranstaltung [1] auf dem Vorplatz des Flughafens in Tempelhof im Shuttle-Bus zum Flughafen Tegel nochmals getroffen und wir hatten uns gegenseitig je eines unserer Bücher geschenkt. [2]

Achtung: Die Internet-Seite von der GamesCom Cologne der Messe-Köln nicht verwechseln mit der AOL-Seite www.games.com/ !

[2Hier der Verweis auf einige Einträge unterschiedlicher Güte und Ausführlichkeit zu dieser "Campus Party" genannten Veranstaltung, auf die hier verwiesen wird:
- "ytraP supmaC (The Night Before)"
- "CampusParty (Day One) / DJV-Berllin "
- "CampusParty (Day Two) / IFA - PK "
- "Campus Party (Day Three)"