NoShow: DAS IST NETZPOLITIK

Sorry, Folks, die Teilnahme an dieser Veranstaltung war nicht möglich. Dennoch bleibt das Motto, das die Überschrift dieser Begegnung ausmacht, von Bedeutung.

FIGHT FOR YOUR DIGITAL RIGHTS!

Zusammen mit vielen Protagonisten und Weggefährten werden wir über die Entwicklung von Netzpolitik in Deutschland und international diskutieren. Und dabei auch einen Blick auf die Debatten der Gegenwart und Zukunft zu werfen.

In der Kulturbrauerei in der Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin

Das Programm

Nachdem diese Ankündigung schon vor einiger Zeit gepostet worden ist, trifft am Mittwoch, den 26. August 2015 ein ergänzendes Einladungsschreiben von Markus Beckedahl ein, das hier gerne wiedergegeben wird:

2. "Das ist Netzpolitik!"-Konferenz am 4. September mit Landesverräter-Geburtstagsparty

http://11.netzpolitik.org/

Am 4. September 2015 findet im Kesselhaus der Kulturbrauerei in Berlin die zweite "Das ist Netzpolitik!"-Konferenz statt. Zusammen mit vielen Protagonisten und Weggefährten wird netzpolitik.org über die Entwicklung von Netzpolitik in Deutschland und international diskutieren und dabei auch einen Blick auf die Debatten der Gegenwart und Zukunft werfen. Im vergangenen Jahr kamen rund 250 Personen, um sich auf der ersten Konferenz zum zehnten Geburtstag über aktuelle netzpolitische Fragestellungen zu informieren und darüber zu diskutieren.

Es gibt drei Arten von Tickets. Der Standardpreis ist 50 Euro, ermäßigt kostet ein Ticket 15 Euro. Alle Aktivisten, die sich für digitale Grundrechte einsetzen, können ein günstiges Ticket zum Preis von zehn Euro beantragen.

Abends gibt es an einem noch geheimen Ort die Landesverräter-Party zum elften Geburtstag von netzpolitik.org. Dort werden auch die eingestellten Ermittlungen wegen Landesverrats gefeiert. Der Abend wird mit einer Kommentar- und Leserpostlesung gestartet, um Einblicke in den alltäglichen Wahnsinn einer kleinen Blog-Redaktion zu bieten. Dabei lernt man sicher auch noch etwas über circa zwanzig verschiedene Vampirarten. Der Ort wird im Vorfeld nur über einen Newsletter kommuniziert, auf den man sich mit einer leeren Mail an party11np-subscribe@netzpolitik.org eintragen kann.

http://11.netzpolitik.org/party/

Das Programm im Überblick:

http://11.netzpolitik.org/schedule/

Einen Monat nach Ende der Ermittlungen wegen des Verdachts auf Landesverrat werden die beiden ehemaligen Landesverräter auf unserer Konferenz über ihre Arbeit berichten. Den Aufschlag macht Markus Beckedahl mit einem Überblick über die aktuellen netzpolitischen Debatten. Andre Meister wird eine erste Halbzeit-Bilanz über die Arbeit des Geheimdienst-Untersuchungsausschusses im Deutschen Bundestag ziehen.
Für den Herbst wird der Showdown zur Vorratsdatenspeicherung erwartet.
Anna Biselli von netzpolitik.org wird darüber unter dem Titel "Fighting with Zombies" berichten.

Ebenfalls im Herbst wird es im EU-Parlament mit der zweiten Lesung zur Netzneutralität zu einer Entscheidung kommen. Thomas Lohninger von SaveTheInternet.eu fasst die aktuelle Debatte nach dem Kompromiss in den Trilog-Verhandlungen zusammen.

Aus dem Auswärtigen Amt wird Dr. Thomas Fitschen, Beauftragter für die Vereinten Nationen, Cyber-Außenpolitik und internationale Zusammenarbeit bei der Terrorismusbekämpfung, erstmals in seinem neuen Amt öffentlich auftreten und mit Netzbewohnern in "Prioritäten der Cyberaußenpolitik"
über die Durchsetzung von Menschenrechten in der digitalen Welt diskutieren.

In Kooperation mit Wikimedia Deutschland e. V. findet ein Track zum Thema "Freies Wissen" statt. Elly Köpf und Nils Weichert sprechen in "Shift happens. Der Weg zur Freien Bildung" über offene Bildungsmaterialien. Der Wissenschaftler Leonhard Dobusch wird über Ausprägungen und Antworten des Urheberrechtsextremismus reflektieren.
Und die aktuellen Entwicklungen zum Thema Panoramafreiheit in Brüssel wird Dimitar Dimitrov vorstellen.

Weitere aktuelle netzpolitische Debatten gibt es zum Thema "Abschaffung des Routerzwangs" mit dem Unternehmer Simon Kissel (Viprinet), gefolgt von dem Juristen Ulf Buermeyer, der sich in "D-Offline? Das drohende WLAN-Sterben & was wir dagegen tun können" mit der Verschlimmbesserung des Telemediengesetzes und der Störerhaftung auseinandersetzt.

Jillian York, Direktorin für Meinungsfreiheit bei der Electronic Frontier Foundation (EFF), wird in "The Internet’s Fig Leaf" über Zensur und Meinungsfreiheit in sozialen Netzwerken wie Facebook sprechen.

In verschiedenen Workshops werden konkrete Fragestellungen behandelt.
Klaus Landefeld (eco/DE-CIX) wird mit zivilgesellschaftlichen Vertretern und Technikern im Workshop "Überwachungsgesamtrechnung – Versuch einer ganzheitlichen Betrachtung technischer Überwachungstendenzen"
diskutieren. Nicole Ebber und Dimitar Dimitrov geben im Workshop "Hands-On – Wikimedia in Brüssel" Einblicke ins zivilgesellschaftliche Lobbying auf EU-Ebene und wollen damit auch mehr Menschen ermuntern, in Brüssel ihre Stimme zu erheben und für ihre Rechte einzutreten. Neue Wege möchte der Workshop "IT-Mittelstand meets Zivilgesellschaft" gehen.
Dort soll u. a. mit Johannes Loxen (SERnet), Simon Kissel (Viprinet) und einem Vertreter von Posteo darüber diskutiert werden, welche Gemeinsamkeiten Mittelständler und Zivilgesellschaft haben und welche Rahmenbedingungen geschaffen werden müssen, um neue innovative datenschutzfreundliche Geschäftsmodelle zu ermöglichen und zu begünstigen.

In der Session "Netzpolitik im Schnelldurchlauf" wird es Kurzvorträge zu diversen Themen geben, u. a. spricht Jochai Ben-Avie, Internet Policy Manager von Mozilla, über "The dangers of data retention".

Die zweite "Das ist Netzpolitik!"-Konferenz wird von der newthinking communications GmbH ausgerichtet, der Firma hinter netzpolitik.org.
Kooperationspartner ist Wikimedia Deutschland e. V. Die bisherigen Sponsoren sind domjahn, viprinet, eco - Verband der deutschen Internetwirtschaft e. V., StartMail und Mozilla.