"VAUNET" Mehr als nur ein neuer Name

Am Dienstag, den 30. Januar 2018, traf um 17:35 diese Meldung vom VPRT ein:

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit möchten wir Ihnen mitteilen, dass die Mitgliederversammlung des VPRT auf ihrer heutigen Sitzung in Berlin die Umbenennung des Verbands Privater Rundfunk und Telemedien e.V in „VAUNET – Verband Privater Medien“ beschlossen hat. Unter diesem Namen wird sich der Verband zukünftig als Wirtschafts- und Spitzenverband der audiovisuellen Medien in Deutschland positionieren. Der neue Verbandsname leitet sich aus den Anfangsbuchstaben von „Video“ und „Audio“, die in Zukunft die Eckpfeiler des Verbandes bilden, sowie dem Begriff „Network“ ab. Der Verband, der die Interessen von 150 Mitgliedern aus den Bereichen privaten Rundfunk und Telemedien mit vielfältigen TV-, Radio-, Online- und Mobileangeboten vertritt, will künftig noch stärker auch die wirtschaftliche, gesellschaftspolitische und kulturelle Bedeutung der privaten audiovisuellen Medien vermitteln. VAUNET wird sich als die führende Instanz bei der Vertretung der Interessen ihrer Anbieter positionieren. Ab dem 21. Mai 2018, dem UNESCO-Welttag der kulturellen Vielfalt, tritt der Verband unter seinem neuen Namen VAUNET auf.

Hans Demmel, Vorstandsvorsitzender des VPRT und Geschäftsführer von n-tv, erläuterte: „VAUNET ist der Spitzenverband der audiovisuellen Medien in Deutschland. Der heutigen Entscheidung unserer Mitglieder ist ein intensiver Analyseprozess des Vorstandes zur Weiterentwicklung und zukünftigen Ausrichtung des Verbandes vorausgegangen. Als VAUNET wollen wir zukünftig als Wirtschaftsverband noch mehr Akzeptanz für die politischen und wirtschaftlichen Anliegen der audiovisuellen Medien schaffen und dafür die große wirtschaftliche, gesellschaftspolitische und kulturelle Bedeutung dieser Branche im digitalen Zeitalter stärker ins Bewusstsein rücken. Gleichzeitig unterstreichen wir mit der Betonung des Netzwerkgedankens die Bedeutung des Vernetzens und von Allianzen zum Erreichen unserer Ziele.“

Dr. Harald Flemming, Geschäftsführer des VPRT, sagte: „Als ‚VAUNET – Verband Privater Medien‘ wollen wir uns noch breiter aufstellen und die audiovisuelle Industrie im Ganzen als das positionieren, was sie ist: Eine der größten Wirtschaftssektoren in Deutschland und ein Motor der Kreativwirtschaft. VAUNET steht für die logische Weiterentwicklung des VPRT im Zeichen der Konvergenz. Die audiovisuelle Inhalteindustrie ist heute weit mehr als nur der klassische Rundfunk – auch wenn wir hier unsere Wurzeln haben und dieses Bewusstsein weiterhin im Markenkern von VAUNET verankert sein wird.“

Diese Nachricht erinnert ein wenig an den Versuch, mit der Gründung des BITKOM, des Bundesverbandes Informationswirtschaft, Telekommunikation und Neue Medien, kurz vor der Jahrtausendwende durch eine Verschmelzung verschiedener IT-Verbände eine neue gemeinsame und durchsetzungsstarke Interessenorganisation zu gründen.

Denn auch hier wird zu erwarten sein, dass es nach der Namensänderung nach und nach eine Veränderung in der Struktur und Zusammensetzung der Mitglieder des Verbandes ergeben wird - und dass diese nicht länger ihren Geschäftssitz nur in Deutschland haben werden.

"// VAUNET", so heisst es, "ist der Spitzenverband audiovisueller Medien in Deutschland". Aufgemerkt: "in Deutschland" und nicht: "aus Deutschland".

Wie oben zu lesen, war die Umbenennung für heute, den 21. Mai 2018, avisiert. Aber auch an diesem ersten Tag mit den neuen Namen ist auf der Webseite immer noch der oben zitierte Text zu lesen - und nicht etwa so was wie "ab heute sind wir // VAUNET".

Aber, was nicht ist, kann ja noch kommen, schliesslich ist heute nicht nur der " UNESCO-Welttag der kulturellen Vielfalt", sondern mit dem Pfingsmontag ein Feiertag.

Am Mittwoch, den 23.Mai 2018 traf um 12:00 Uhr diese Mail ein:

Sehr geehrte Damen und Herren,

seit 21. Mai heißen wir VAUNET – Verband Privater Medien. Der VAUNET vereint mehr als 150 Mitglieder der privaten audiovisuellen Medien in Deutschland. Fernsehen, Radio, Video und Audio sind die in Deutschland am meistkonsumierten Medien. Neue Technologien haben in den letzten Jahren die audiovisuelle Medienlandschaft geprägt und verändert. Vor diesem Hintergrund hat sich der Verband entschieden, seinen Namen und die inhaltliche Ausrichtung entsprechend anzupassen.

Gemeinsam mit Ihnen wollen wir ein neues Kapital der deutschen audiovisuellen Medienlandschaft aufschlagen. „Video“ und „Audio“ bilden bei VAUNET zukünftig die übergeordnete Klammer, hinzu kommt „net“, das für „Network“ steht.

Der Verband benennt sich nicht nur einfach um. VAUNET wird die audiovisuelle Industrie im Ganzen als das positionieren, was sie ist: einer der größten Wirtschaftssektoren in Deutschland und Motor der Kreativwirtschaft. Das spiegelt sich schon heute zunehmend in den Themen wider, mit denen sich der Verband beschäftigt. Denn die Geschäftsfelder der Mitgliedsunternehmen setzen sich aus vielfältigen TV-, Radio-, Web- und Streaming-Angeboten zusammen. Für die Verbandsarbeit bedeutet dies, dass sie sich zukünftig noch stärker auf die konvergente Entwicklung der Märkte für audiovisuelle Medien ausrichtet, um auf nationaler wie europäischer Ebene die Rahmenbedingungen aktiv mitzugestalten.

Ihr

Hans Demmel
Vorstandsvorsitzender

Dr. Harald Flemming
Geschäftsführer