Krach - Krise - Kollateral-schaden

In den Morgen-Kommentaren aus den Tageszeitungen wird im Deutschlandfunk auch aus der berliner TAZ zitiert. Die wenigen verlesene Zeilen liessen aufhören und veranlassten eine Nachlese in der Online-Ausgabe. Diese gibt den Blick frei auf einen Kommentar von Stefan Reinecke. Ihm gelingt es zumindest, über den aktuellen Konflikt ein wenig weiter zurückzuschauen - und damit nach vorne zu denken. Er schreibt in der aktuellen Ausgabe Nr. 7402 unter der Überschrift:

Die Machtfrage ist geklärt.

Dass es zwischen Gewerkschaften und der SPD, wenn sie regiert, kracht, ist nicht neu. Vor dreißig Jahren erstreikte die ÖTV eine elfprozentige Lohnerhöhung und fügte Kanzler Willy Brandt damit eine politische Niederlage zu, die für seinen späteren Rücktritt mitverantwortlich war. Schroffe Kontroversen, hitzige Krisensitzungen, brüllende Kanzler, entsetzte Gewerkschafter - all das gehört zum Geschäft. Die Heftigkeit dieser Auseinandersetzungen hat etwas mit der engen Bindung zwischen beiden zu tun. Gerade weil man sich nah ist, gerade weil Gewerkschafter natürlich SPD-Mitglieder und die SPD-Parlamentarier natürlich Gewerkschafter sind, ist der Ton rau. Oder muss man hier besser von "war" sprechen?

Es gibt ein paar Anzeichen, dass der akute Konflikt die normalen Spannungen weit übersteigt. SPD-Politiker stammen heutzutage nicht mehr quasi selbstverständlich aus dem Arbeitermilieu - die mentale Verbindung ist lockerer geworden. Offensive und Defensive sind heute ganz anders verteilt als etwa 1974: Die Schröder-SPD unterminiert mit der Agenda 2010 die Geschäftsgrundlage des Bündnisses zwischen Partei und Gewerkschaft. Es geht ja nicht nur um ein paar unbequeme Arbeitsmarktreformen. Die Schröder-SPD ist dabei, sich von der Idee, dass der Staat Gerechtigkeit schaffen kann, zu verabschieden. Damit löst sich eine Kernüberzeugung auf, die die SPD und Gewerkschaft jahrzehntelang verband.

Dieses Krisentreffen hat die Machtverhältnisse zwischen SPD und Gewerkschaften geklärt. Die SPD-Politiker haben für die Gewerkschafter nicht mehr als ein paar warme Worte und wolkige Ankündigungen übrig - die Kommentare der Gewerkschaftsseite klingen hingegen fast hilflos bemüht. DGB-Chef Sommer beteuert, dass man die SPD noch immer lieber habe als die Union und öffentliche Kritik einstellen werde. Ein geradezu dramatisches Spektakel ist die Rolle rückwärts von Ver.di-Chef Bsirske, der bislang zu den schärfsten Kritikern zählte und nun, nachdem Schröder ihn im Spiegel abgekanzelt hat, gemeinsam mit der Regierung nach vorne schauen will. Das ist wohl eine Kapitulationserklärung.

Die Schröder-SPD braucht die Gewerkschaften schlicht nicht - die Gewerkschaften hingegen, ohnmächtig wie nie, wollen auf die Nähe zur Macht nicht verzichten. Dass es den Gewerkschaften schlecht geht, wusste man schon - dass sie so schwach sind, nicht.


PS. Unterhalb des Kommentars findet sich ein Link zu der Frage:
_"Was ist Ihnen die Internetausgabe der taz wert?"

Guten Tag, liebe Surferinnen und Surfer!

Sie schätzen die taz? Sie besuchen uns häufiger?
Gut, denn wir brauchen Ihre Unterstützung!

Die taz muss dringend ihre Einnahmen erhöhen. Die Lage in der Zeitungsbranche ist schlecht wie nie zuvor. Das geht auch an der taz nicht spurlos vorüber. Noch lassen sich Einschnitte vermeiden, aber das muß nicht so bleiben.

So können Sie uns helfen:
mit einem Dauerauftrag über 5 bis 10 Euro monatlich
mit einer einmaligen größeren Überweisung
oder spenden Sie per Kreditkarte oder Bankeinzug (Bankeinzug ist nur von deutschen Konten möglich). Ihre Daten werden selbstverständlich verschlüsselt übertragen. Sie werden nicht auf unserem Server abgespeichert. weiter

Vielen Dank,
Ihre taz

TAZ Verlags- und Vertriebs GmbH
Postbank Berlin (BLZ: 100 100 10)
Konto-Nr. 393 161 06

Für Österreich:
Österr. Postsparkasse (P.S.K.)
Konto-Nr.: 92.134.506, BLZ: 60000

Dazu folgende Stellungnahme - im Allgemeinen:
- alle in diesem WebLog zitierten Texte und Abbildungen werden als ZITATE abgebildet und nicht als Mittel der Wertschöpfung eingesetzt
- es wird vorzugsweise aus solchen Quellen zitiert, die bereits aufgrund einer kostenpflichtigen Vereinbarung genutzt werden (Abo’s) oder aber uns ausdrücklich zu diesem Zweck zur Verfügung gestellt wurden (Presse-Erklärungen)
- soweit bekannt, werden die Urheber, Quellen, geistigen "Väter und Mütter" nachrecherchiert und benannt
- handelt es sich nicht um öffentlich zugängliche Quellen, werden alle anderen Texte und Abbildungen nur nach ausdrücklicher Zustimmung übernommen
- bei jedweden "Ausnahmen von der Regel", vor allem dann, wenn sich jemand falsch oder ohne ausreichende Rechtsgrundlage zitiert sieht, sind wir gerne bereit, sofort bei Benachrichtigung zu reagieren, nach einer einvernehmlichen Lösung zu suchen und Abhilfe zu schaffen.

Und folgende Stellungnahme - im Besonderen:
- der exemplarische Verweis auf die Online-Inhalte in diesem WebLog stellt keine "Vervielfältigung" dar
- die Online-Angebote der TAZ sind gerade durch ihr unaufwendiges und klares Layout und Design vorbildlich zu nennen und verdienen es, dass auf sie aufmerksam gemacht wird
- auf die Problematik der scheinbar "kostenlosen" Inhalteübermittlung im Netz wurde hiermit ausdrücklich hingewiesen
- als "Ehemaliger" dieser Zeitung ist so manche geldwerte Leistung "honorarfrei" eingebracht worden, die die Inanspruchnahme eines solchen Zitatrechtes mehr als billig sein lässt.

all rights reserved
Herunterladen (7.9 kB)

Weiterhin empfehlen wir interessierten potenziellen UnterstützerInnen einen Anruf bei der taz Entwicklungs KG in der Zeit vom Montag bis Freitag von 09.00 Uhr bis 20.00 Uhr unter der Telefon# 030-25 90 21 83, oder ein Fax zu senden an die # 030-25 90 26 80, oder eine Mail zu senden an die "Entwicklung@taz.de"

WS.