"The power of your profile" !?

Die Entscheidung, auf facebook kein Konto zu erröffnen, ist ja schon seit langem und immer wieder öffentlich bekannt gemacht worden.

Was u.a. dazu geführt hat, dass Dienste wie XING und LinkedIn sich umso stärker um eine aktive Nutzung - möglichst als zahlender Kunde - bemühen.

Anders als um die Verwertung des eigenen Profils durch den Plattformbetreiber, werben in den hier genannten Fällen die Genannten damit, dabei zu helfen, den Wettbewerb um die eigene Person zu ihrem persönlichen Vorteil zu intensivieren.

Etwa so:

Oder so:

Oder sogar so:

Dennoch bleibt es derzeit dabei:

- Ja. die Anwesenheit auf diesen Plattformen bleibt erhalten.

- Anfragen von persönlich bekannten Personen werden in den meisten Fällen positiv beantwortet.

- Die Empfehlung, selber voraussichtlich bekannte Personen anzusprechen, wird nach wie vor nicht umgesetzt.

- Es bleibt derzeit bei den kostenfreien Mitgliedschaften, um so zumindest Zugang zu den Profilen der Anderen zu erhalten [1].

WS.

[1Dazu, dass es Alternativen zu diesen Angeboten der Selbstvermarktung gibt, hier ein aktueller Bericht aus der "Gruenderszene" vom 5. April 2018: Neue Millionen für die Berater-Vermittler aus Berlin. Wobei die Webprofile der beiden Gründer dieses Unternehmens wo zu finden sind... natürlich beim XING | XING und bei LinkedIn | Linkedin - aber nur einsehbar, wenn Du dort selber Mitglied bist...