Liebe und Begehren in der Psychotherapie

Hier in diesem Teaser das Thema eines Vortrages, der heute am Abend m Hörsaal der Kaiserin Friedrich Stiftung, Robert-Koch-Platz 7, 10115 Berlin ab 20 Uhr gehalten werden wird / wurde.

Nach einer "Einführung von Alexander Behringer, Berlin", spricht Frau Prof. Dr. Ilka Quindeau über "Liebe und Begehren in der Psychotherapie"

In der Einladung zu diesem Vortrag ist zu lesen:

Mit dem öffentlichen Gastvortrag möchten wir unsere Tagung einleiten und freuen uns, die Psychoanalytikerin, Psychologin und Soziologin sowie Präsidentin der International Psychoanalytic University Berlin, Frau Professor Dr. Ilka Quindeau, hierfür gewonnen zu haben.

Sie hat umfangreich zur Trauma- und Biographieforschung gearbeitet, und ihr sind insbesondere wichtige Beiträge zur psycho-analytischen Theoriebildung der Geschlechter zu verdanken. Unter Bezugnahme auf Laplanche hat sie eine psychoanalytische Genealogie der Sexualität entwickelt, in der sie neben psychologischen auch soziale Aspekte einbezieht und eine nicht normative Sicht auf die Sexualität entwirft.

ab 21.30 Im Anschluss Sektempfang mit musikalischer Umrahmung

Auf die Teilnahme am Sektempfang wurde verzichtet [1]. Und stattdessen zunächst lieber in der unmittelbaren Gegenwart der Musiker verweilt. Sie spielen - ganz allein und ganz für sich und mit viel Elan - uns allen wohlbekannte "Standards". Mit Bass, Gitarre und Sax machen sie eine Menge Stimmung. Aber wirklich wahrnehmen tut sie keiner. Allenfalls jene wenigen Menschen, die an ihnen vorbeigehen, wenn sie den Weg zur Garderobe gehen. Dann kann es sogar sein, dass sie mit ihren Händen leicht mitdirigieren und ihre Füsse in leicht tanzende Bewegungen verfallen.

Und es ist fast so - im übertragenen Sinne - wie bei dem heute vorgetragenen Thema: Es gehe darum, das Tabu-Thema der Sexualität endgültig (wieder) anzunehmen und in einem Dialog zwischen dem Therapeuten / der Therapeutin und den Hilfesuchenden in einem dafür zu schaffenden Entfaltungsraum zur Geltung zu bringen.

Einerseits gehe es um die "Entkörperlichung" dieses Themas und andererseits um die These: "der Körper ist der entscheidende Ort der Analyse" [2]. Auf das Szenarium dieses Abends übertragen: Wie schön wäre es gewesen, wenn die Gastgeber und Gäste die Musik nicht nur im "off" hätten spielen lassen, nicht nur "à la cantonade", sondern sich der Musik ebenso angenommen hätten, wie zuvor dem Thema der Sexualität.

"Sekt" für das Begehren, "musikalische Umrahmung" für die Liebe...hätte der Kongress an diesem Abend die Verhältnisse - oder gar sich selber - zum Tanzen gebracht, dann hätten die TeilnehmerInnen mit Ihresgleichen an sich selber die Wirkmächtigkeit der ihnen zuvor vorgetragenen Thesen (nach-)erleben können.

Würde dieser Traum einst Wirklichkeit: Die Psychoanalyse würde in Zeiten, in denen durch die Digitalisierung das Virtuelle das neue Reale wird, ihre Existenznotwendigkeit neu begründen können.

Am Abend des gleichen Tages traf diese Mail aus einem - von uns über einen externen Provider besonders gesicherten - Account ein. Diese Nachricht steht in der langen Folge von Nachrichten, die seit dem 29. Oktober 2018 bzw. seit dem 18. August 2018 dokumentiert wurden - und ist ein unfreiwillig komisches wie bedrückendes Beispiel zum Thema "Serendipity":

Gesendet: Do 28.03.2019 21:58

RE: #73020835 [contact@intel.com] You not first,you not last 28/03/2019 10:56:38
Camera ready,Notification: #73020835 - 28_03_2019

Status: Waiting for Reply 78xuNaJy9A9f32wHnXmLkC0HrZ0Ky65Du7_Priority: Normal ..........................................................................
Good day Contact@###73020835###

I am not going to steal much time. Read our message carefully.Our group will not hurt you if you go to a deal with us.There are too many variedinstructions about protection on the web space: using virtual private network ; install the newest antivirus base; stick cameras with the tape... But it was neglected by you.I counted something about

1650 people that downloaded my virus...I uploaded it in fishing web-site with adobe player. Victims downloaded everything and didnt surmise something bad, as you know this soft should be installed on operative systems to play video files...

You were not exception and now also have big problems.

My built-in parser responded to web-pages with porn that you were visiting. Instantly after the play button was tapped my virus turned on your webcam to catch you caressing your body. Later my virus sent the link of a vid that you opened on the device. With formgrabber demolished history and stolen all passwords from your social media that you have visited since last Monday. We copied the contacts with your friends, collegues and relatives.Let’s sum up the results- we have video with you paying with yourself; contact list of your mates; movie that you opened on the device.

If you want to avoid the shame you must send us 480 usd with bitcoins.

My Ƀtc- " 18f2UJpdeesY7LafPjE89BqBPiUmSYv2KS " What’s in quotes!!!

Choose- be a star among friends or pay little bit not to lose your habitual life.
Cops cant help. We use anonymous bot system, and of course I live abroad. You cant find my ip in a header of this message.For some questions just reply.

[1Hier ein authentisches Foto von dem alternativen Abendmahl in einem türkischen Bistro (Foto folgt).

[2Ein Mitschnitt dieses Vortrages wird der Referentin auf Wunsch zur Verfügung gestellt werden können. Dessen weitere Verwendung obliegt in diesem Fall ausschliesslich ihrer Verfügung. WS.