# 1 in Stockholm to # 25 in Madrid

Wie alles begann...

mit der Konferenz der Vereinten Nationen über die Umwelt des Menschen vom 5.-16. Juni 1972 in Stockholm, die schon damals von einer Reihe alternativer Aktionen begleitet - und wohl auch von diesen beeinflusst - wurde.

Dazu gehörten u.a.

- eine Fahrt mit fast allen Presseleuten zu all den Müllkippen in und rund um Stockholm mit einem shit-powered-bus: einem Bus, der nur mit den Gasen betrieben wurden, die aus Pferde-Dung gewonnen werden konnten [1] :

- eine der ersten Strassen-Theater-Produktion des LASITOC [2]-Projekt-Teams zum Thema Umweltschutz überhaupt: "The Olympic Games of Pollution"

in Zusammenarbeit mit Peter Harper (hier im Bild),
Robert Jungk und vielen anderen MitstreiterInnen.

... und was ab dem 7. Dezember 2019 geschah:


- Klimakonferenz in Madrid
Demonstranten fordern mehr Klimaschutz

15. 12. 2019: Der Kommentar im DLF zur UNO-Klimakonferenz:
- Die Anforderungen nicht erfüllt

In Madrid ist die Weltklimakonferenz zu Ende gegangen. Bis Sonntagvormittag wurde über das Abschlussdokument verhandelt. Das Warten hat sich nicht gelohnt. Es wurde lediglich ein kompletter Gesichtsverlust vermieden, findet Georg Ehring.

[1Inzwischen zum Beispiel in diesem GENeco-Projekt umgesetzt:

’It doesn’t even smell’: a ride on the Bristol bus powered by human poo
Ajit Niranjan im Guardien vom Montag, den 27. April 2015

[2Look In, Search Out, Try Out Camp

Tord Björk, Stockholm
Herunterladen (109.4 kB)
RIO+20-STH+40
Herunterladen (7.5 MB)