Heute vor 100 Jahren: Die Erste Radio-Sendung

Hier gibt es einen ersten vorgezogenen Beitrag zu diesem Thema vom 13. Februar 2020: Welt-Tag des Radios

In der Nacht des 18. Dezembers ab 00:05 Uhr sendete der Deutschlandfunk Kultur in der Reihe Klangkunst des Hörstück 100 Jahre Radio One to Many. Aktueller Standort: 51° 20‘ 22.904“ N 12° 22‘ 23.069“ von Frederike Moormann, Angelika Waniek und Dieter Daniels.

Es folgt im Musikfeuilleton ein Beitrag von Julia Kaiser über "Die Versuchsstelle in Königs Wusterhausen" mit dem Titel:"Töne vom Funkerberg"

aus dem wir hier die letzten Minuten ausspielen, in denen Rainer Suckow, der Vorsitzende des Fördervereins Sender Königs Wusterhausen e.V., zu Wort kommen und Christine Oliwkowski, Leiterin des Funkerberg-Museums. Und die mit der Vorankündigung der unten ebenfalls erwähnten Funkerberg-Live-Sendung an diesem Tage endet:

Hier hören Sie die ersten beiden Beiträge aus dem Medienmagazin des Bayerischen Rundfunks [1] vom 20. Dezember 2020 mit
- einer Akustische[n] Reise durch 100 Jahre Radio: Es begann mit "Stille Nacht, heilige Nacht" von Christian Orth und Julia Ruhs
- einem Besuch von "On Air. 100 Jahre Radio": Ausstellung im Museum für Kommunikation Berlin von Günter Herkel.

Zur Eröffnung der Ausstellung war bereits am 2. Oktober 2020 unter dem Titel: 100 Jahre Radio: Von Rundfunk-Utopien zur digitalen Revolution dieser Beitrag von Knut Cordsen erschienen. Mehr dazu gibt es zum Nachhören zum Thema "100 Jahre Radio" im kulturWelt-Gespräch mit Jürgen Kuttner [2].

Hier finden sich weitere Beiträge zum Thema auf der Webseite 100 Jahre Rundfunk aus Königs Wusterhausen.

Hier der Hinweis auf eine Jubiläumssendung, die heute in der Zeit von 14:00 bis 15:00 Uhr auf folgenden Wegen empfangen werden:

Lokal auf Mittelwelle 810 kHz – etwa 15 Kilometer im Umkreis des Funkerberges
Regional bei Hitradio SKW auf 105.1 MHz und 93.9 MHz
Europaweit auf Kurzwelle 5960 kHz

Hier der Hinweis auf Online-Veranstaltung:
Hörstück, Gespräch und Konzert am 22.12.2020, ab 19 Uhr [3] eine Performative Live-Aufführung der Klangkunst-Sendung “One to Many”, Bestandteil der Ausstellung: Anybody out there?! 100 Jahre Radio in Deutschland

 

Eröffnet wird dieser Tag aber mit dem Programm: Wie alles begann auf Bayern 1 [4]:

"Hallo, hallo, hier Königs Wusterhausen auf Welle 2700…
… zum Zeichen, dass die Station jetzt großjährig geworden ist und nicht mehr als Versuchskarnickel dienen wird…
… wollen wir Ihnen ein kleines bescheidenes Weihnachtskonzert senden…"

Mit diesen Worten begann die Geschichte des Rundfunks in Deutschland. Und aus diesem Grund haben wir von BAYERN 1 und etwas ganz besonderes einfallen lassen:
Am 22.12.2020 um kurz vor 8 Uhr morgens nehmen wir Sie mit auf eine Zeitreise. Gemeinsam mit Marcus Fahn tauchen wir auf BAYERN 1 hinein in die 1920er. Hören Sie rein.

Hier die Aufzeichnung dieser Funkstunde - in Mono:

[1im Podcast ab dem 18. Dezember

[3

Gäste sind die Autor*innen Frederike Moormann, Angelika Waniek und Dieter Daniels sowie das Komponisten-Kollektiv Hauptmeier | Recker.
Moderation: Lene Albrecht.

[4In der Presseaussendung liest sich das so:

[...] Wie hätte es sich angehört, wenn es den Radiosender BAYERN 1 im Jahr 1920 schon gegeben hätte? Die Antwort auf diese Frage gibt es am Dienstag, 22. Dezember, von 8.00 bis 9.00 Uhr morgens auf BAYERN 1. Eine Stunde lang wird das Programm dann klingen, als hätte man es mit einer Zeitmaschine 100 Jahre zurückversetzt: Musik, Moderation, Gesprächsthemen – alles im Stil der beginnenden 1920er. Eine Hommage an den Rundfunk und das Radio, denn vor genau 100 Jahren ging in Deutschland das erste Rundfunkkonzert über den Äther. Die Sendung gibt es für sieben Tage zum Nachhören unter bayern1.de.

„Hallo, hallo, hier Königs Wusterhausen auf Welle 2700 …“ Mit diesen Worten wurde damals ein „kleines, bescheidenes Weihnachtskonzert“ angekündigt, das von einer Versuchsanlage in der Stadt Königs Wusterhausen bei Berlin ausgestrahlt wurde.

„Damals war das eine Pioniertat von einigen technikbegeisterten Tüftlern. Und auch wenn es bis zu regelmäßigen Sendungen noch ein paar Jahre dauern sollte: Der 22. Dezember 1920 ist ein Meilenstein auf dem Weg zum Radio, und diesen Tag feiern wir bei BAYERN 1 auf ganz besondere Weise,“ sagt BAYERN 1-Morgenmoderator Marcus Fahn, der auch bei dieser besonderen Sendung am Mikro stehen wird.
Dann wird aus Marcus Fahn ein Conférencier der alten Schule, Radionachrichten kommen knisternd aus dem Lautsprecher, und es gibt Musik im Gewand der 1920er-Jahre.
[...]
In der Anfangszeit des Radios spielten noch Bands und Orchester im Rundfunk-Studio, da es an Aufnahmetechnik mangelte. Entsprechend ist in der BAYERN 1-Sendung auch ein Streichquintett des Münchner Rundfunkorchesters mit Weihnachtsliedern zu hören und in einem begleitenden Video auf bayern1.de auch zu sehen – zusammen mit Moderator Marcus Fahn im Frack und Utensilien aus der Kinderstube des Radios. Ein Grammophon aus der damaligen Zeit hat Bernhard Sontheim für die Aufzeichnung der Sendung zur Verfügung gestellt. Der erste Bürgermeister der Gemeinde Feldafing am Starnberger See ist leidenschaftlicher Sammler historischer Abspielgeräte.
[...]