"Achtung, Achtung: Hier ist die Sendestelle Berlin im Voxhaus"

0.

Die Archive wieder beleben!
Uns allen zugänglich machen!
Geschichte wieder erlebbar machen!

Das gelingt exemplarisch dem öffentlich-rechtlichen Sender SWR2 mit seinem "Archivradio"-Beitrag:

"Achtung! Achtung!" – So begann die erste Rundfunksendung,

Der mit diesem O-Ton-Einspieler beginnt:

1.

Auf der Seite radio.ARD.de gibt es aus Anlass vom "Hörfunk Jubiläum in Deutschland" eine eigene URL zum Thema: 90 Jahre Radio - Geschichte eines Mediums...

... die sich leider dadurch auszeichnet, dass eine Reihe von dort eingestellten Links ins Leere laufen.

Hier hier zitierte zum SWR>> ebenso wie der zum nordwestradio

Statt des Berichtes "90 Jahre Radio - Geschichte eines Mediums" findet sich im NDR-Archiv der Beitrag: Seit 90 Jahren tönt das Radio

Auch der dort eingestellte dlf-Kulur Link mit der Überschrift: "Kanzlerin Angela Merkel zum Hörfunk-Jubiläum" führt ins Leere!

Ebenso der swr2 Quiz: "Was wissen Sie über das Radio?"

Und auch der letzte hier eingestellte Link zum Beitrag des rbb: "’Achtung, Achtung!’ - Die Geburtsstunde des Radios"

2.

Auf der Seite hr-Seite des Deutschen Rundfunkarchivs Frankfurt wird auf diese Seite verwiesen: Deutsches Rundfunkarchiv. Für Programm mit Geschichte. gibt es eine Seite mit dem Titel: "Suchen und Finden im DRA". Diese verweist wiederum zur "privaten Nutzung" auf die rbb media GmbH, das diese Einrichtung "exklusiv mit der Verwertung des Programmvermögens des rbb und des Deutschen Rundfunkarchivs (DRA) beauftragt" sei.

Interessierte Bürgerinen und Bürger werden mit dieser Kostenübersicht bekannt macht.

Weder beim Eintrag des Wortes "vox" noch des Wortes "voxhaus" wurden "leider keine Treffer gefunden.

3:

Also werden wir diesen Beitrag vor seiner Fortführung an Prof. Dr. Heinz Glässgen, den ehemaligen Intendanten von Radio Bremen senden, der vor nunmehr einem Jahrzehnt die Aufgabe des hochgeschätzten Prof. Dr. Dietrich Schwarzkopf [1] als Vorsitzendem der Historischen Kommission der ARD übernommen hat. Allein, auch an diese Stelle ist nicht viel Erwartung geknüpft, da die Rückblicke auf die Zeit seit dem Ende des zweiten Weltkriegs begrenzt bleiben [2]. Auch hier bleiben die entsprechenden Volltext-Suchbegriffe in der Chronik ohne jeden Treffer. Genauso wie auf der ARD-Mediathek. Genauso wie der Link zu den Publikationen der Kommission.

4.

Bleibt nur zu hoffen, dass die Eigentümer der URLs 100jahrerundfunk.de und 100jahreradio.dedieser Adressen würdig erweisen werden. Jedenfalls geben sie sich mit ihren Programmangeboten auf der Welle 370 alle dafür erdenkliche Mühe.

[Wird fortgesetzt...]

Die erste Fassung dieses Beitrages wurde am 20. Dezember 2020 erstellt. Und es ist zu hoffen, dass die hier festgestellten Mängel alsbald möglichst behoben werden. Sollte dieser Beitrag mit dazu beigetragen haben, umso besser. WS.